Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsches Kunstleben in Rom im Zeitalter der Klassik
Person:
Harnack, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1377511
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1378569
60 
Vierter Abschnitt. 
die Schütz, Bury, Hirt brieflich freien Lauf. Nur ein- 
mal haben beide Männer sich flüchtig' in der Villa 
Medici gesehen?) 
Ganz und gar fern hielt sich Goethe von der spe- 
ziiisch vornehmen Gesellschaft, auch der Deutschen. Er 
konnte das freilich um so eher, als es den Deutschen in 
Rom an einem hochgestellten und glücklich situirten 
Vertreter, der zugleich Macen der Künstler gewesen 
wäre, fehlte. Der Prinz Liechtenstein, mit dem 
er auf Hirt's Betreiben eine ilüchtige Karlsbader Be- 
kanntschaft erneuerte, konnte als solcher nicht gelten; 
er war ein junger, noch unfertiger Mann, der sich vor- 
übergehend in Rom aufhielt, und sich um Künstler und 
Gelehrte wohl aus einem gesunden, harmlosen Interesse 
kümmerte, aber nicht als ihr Beschützer und Gönner 
auftreten konntefi) Wer es aber gekonnt hatte, der Ver- 
treter des Kaisers, Kardinal Hrczan, der sehr wohl eine 
seine Nation ehrende Stellung in der Art des Kardinals 
Bernis hätte einnehmen können, war hiezu als Persön- 
lichkeit ganz ungeeignet. In den einundzivanzig Jahren 
(1779-1800), Welche er als Kaiserlicher Gesandter in 
Rom zubrachte, ist nichts zu verzeichnen, was ihm eine 
über den speziellen geistlich-politischen Gesichtskreis 
hinausgehende Bedeutung gesichert hatte. Sein trockener 
Sinn und sein bloss erzwungenes, innerlich fremdes Inter- 
esse für deutsches Geistesleben spricht deutlich aus 
seinem nach Wien gesandten Rapport über Goethe's 
Anwesenheit; dass er etwas politisch Wichtiges zu tun 
glaubte, indem er dem Dichter einen Brief seiner Mutter 
entivenden liess, spricht auch nicht für sein diplomatisches 
Talent. "Der Antiquarius Hirt," berichtete der Cardinal, 
„W8l(3ll81' öfters im Hause des jungen Fürsten Liechtenstein 
ist, hatte Goethe überredet, sich bei diesem, jedoch mit 
ausdrücklicher Verbittung' aller Etikette, vorstellen zu 
lassen, wo er denn nachher auch öfters hinkam, zu 
Mittag speiste, und vom gedachten Herrn Fürsten in 
die hiesige arkadisclie Versammlung' eingeführt und unter 
dem Namen Megalio akklamirt wurde, von welcher Zeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.