Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsches Kunstleben in Rom im Zeitalter der Klassik
Person:
Harnack, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1377511
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1377959
Einleitung. 
XIX 
zu bedienen, dass sie aber einen Weit feineren Inhalt in 
sie ergiessen, so dass die erste Forderungy die sie an 
uns richten, immer die ist, ihren Sprachgebrauch zu unter- 
suchen und festzustellen. Wen müsste es nicht zuerst 
überraschen, wenn er liest, dass Goethe dem Laokoon 
Qinmutit zuschreibt? oder dass Jakob Bur-ckhartlt, fern von 
jeder moralisirenden Betrachtung der Kunst, doch von der 
„kiinstlerischen hloralitat" der Maler und Bildhauer redet! 
NVenn aber trotz dieser Einräumtiiig-eii in dem Aus- 
spruch Winckelmamfs eine gewisse Einseitigkeit nicht 
abzuleugnen ist, so ist diese doch vollständig; gerecht- 
fertigt und gereicht ihm sogar zum Verdienst, sobald sie 
historisch betrachtet und an Zuständen seiner nächsten 
Vergangenheit und Gegenwart gemessen wird. Winckel- 
mann hatte schon in Dresden eine krankhafte Kunst vor 
sich gesehen, Welche in ihrer gesuchten Ueberbeivegiich- 
keit und der rafünirten Künstlichkeit. der Stellungen und des 
Faltenwurfs jeden Sinn für lllass und Selbstbeherrschung; 
verloren hatte. Er stand in Rom den Werken der Nach- 
folger des Bernini gegenüber; fand als hieisteristerke der 
Plastik jene Apostelstatuen des Lateran und der Peters- 
kirche gepriesen, die in der iiatterhaften Auflösung; der 
Linien einen reklamehaften Eifekt suchen. Und gegen- 
über solcher Entartung offenbarten die Werke des Alter- 
tums ihm Hoheit, Adel und Reinheit des Styls, und Jeder, 
der in der Villa Borghese oder Villa Ludovisi sich von 
einer Skulptur Berninfs zu den Antiken gewandt hat, 
wird ihm zustimmen, dass neben dieser plebejischen Nach- 
barschaft in der TPat die Antike als „edle Einfalt und 
stille Grösse" erscheint. 
Wie wenn auf einmal in die Kreise 
Der Freude, mit Gigwuitenscliritt, 
(Geheimnisvoll nach Geisterweise 
Ein ungeheures Schicksal tritt: 
Da. laeug-t sich jede Erdengrösse 
Dem Fremdling; aus der andern Welt, 
Des Jubels nichtiges Getöse 
Verstummt und jede Larve fällt, 
"Und vor der Wahrheit mächtTgem Siege 
Verschwindet jedes Werk der Lüge.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.