Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsches Kunstleben in Rom im Zeitalter der Klassik
Person:
Harnack, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1377511
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1379849
188 
Schluss. 
Entfaltung der Kunst hätte geschehen müssen! Und wo 
schienen die Bedingungen dazu mehr vorhanden als in 
dem damaligen Rom. in welchem der Geist des Altertums 
den nordischen Ankömmling, ungehemmt, durch moderne 
Eindrücke umschwebte, und in ihm jene so oft uns be- 
geistert geschilderte Empiintlung' der Freiheit und F reu- 
digkeit erzeugte! Aber nach der kurzen. zweiten franzö- 
sischen Herrschaft wurde Rom ein anderes; aus der antiken 
heiteren Stadt. wurde eine katholische. in welcher zuerst 
sich die allgemeine Wiedererstatrktiiig des Katholizismus. 
besonders seit der Erneuerung; des Jesuitenordens fühlbar 
machte. Ist es ein Zufall. dass jene Periode klassischen Kunst- 
lebens in Rom gerade zwischen die Aufhebung: des Ordens 
durch Clemens XIV. und seine Wiederherstellung; durch 
Pius VII. fallti? Wenn auch kein Causalzusammenhang 
hier obwaltet, so doch ein einheitlicher kulturhistorischer 
Prozess, der seine Symptome auf künstlerischem wie auf 
kirchlichem Gebiet erkennen lässt. 
Es ist nicht unsere Aufgabe. die nun sich ent- 
wickelnde katholisch-romantische Kunst zu schildern; wir 
scheiden hier von dem deutschen Kunstleben Roms. in- 
dem wir mit voller Ueberzeugung aussprechen, dass eine 
Kunstepoche, welche von so reiner Begeisterung für die 
höchsten Ziele künstlerischen Schaffens erfüllt war. wohl 
augenblicklich verkannt werden, aber niemals ihre be- 
lebende und erhebende Kraft für den. welcher sich ihr 
hingiebt, verlieren kann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.