Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1375618
76 
III. 
DER 
STIL. 
objektiv möglich sind und also mit der natürlichen Erscheinung nicht 
in Widerspruch stehen, dennoch im Bilde etwas liegen kann, was sich 
als ein solcher Widerspruch auffassen liesse. Man denke sich z. B., 
das Bild eines ganz schlicht realistisch malenden Meisters, etwa 
A. v. Werners, wäre zerschnitten und Teile davon kämen in die Hand 
eines genauen Kenners des Künstlers, so könnte derselbe, trotz aller 
Objektivität des Bilds, die einzelnen Teile doch dem Meister zuschreiben. 
Der letztere mag nämlich noch so objektiv gemalt haben, so bleibt 
doch in der inneren Gleichartigkeit der Darstellungsweise eine Er- 
scheinung des Meisters an sich übrig. Allein es muss hier eben die 
Thatsache konstatiert werden, dass die entsprechende Eigenschaft der 
Bilder schlechtweg ertragen wird, weil der Künstler doch im Bereich 
der objektiven Möglichkeit geblieben ist. Aber es ist nun ganz deutlich 
geworden, wie der Begriff des Stils als Ausdruck des individuellen 
Wesens mit dem Begriff der Stilisierung zusammenhängt. Übrigens 
verhält sich der individuelle Stil zur natürlichen Erscheinung wie der 
Materialstil: es kommt sowohl vor, dass er stilisiert, als, dass er nicht 
stilisiert. Die Stilisierung durch das Material ist jedoch un- 
umgänglich und an sich gerechtfertigt, während die Stili- 
sierung durch das höchst individuelle Wesen des Künstlers 
gegen alle künstlerische Absicht erfolgt und also an sich un- 
gerechtfertigt ist. I) Wir selbst könnten in einem derartigen trans- 
scendentalen Irrtum befangen sein, Welcher uns nicht irgendwie erkenn- 
bar wäre; es lässt sich nicht beweisen, dass unsre Naturauffassung im 
Gegensatz zu andern die richtige, objektive ist; indessen haben wir 
doch guten Grund, das Letztere anzunehmen. 
So also giebt sich die künstlerische Individualität als eine Be- 
sonderheit auf dem Gebiet der Auffassung kund. Dasselbe ist nun 
aber auch der Fall auf dem Gebiet der Materialbehandlung. Das 
Material ist zwingend für die Prozedur; es giebt daher prinzipiell 
nur ein einziges Gesetz der Technik, welches durch keine Indi- 
I) Das war die Meinung Rumohrs, wenn er bei den Meistern überhaupt keinen 
andern Stil als den Materialstil anerkannte. Die Thatsache, dass es eine Stilisierung 
durch die Individualität giebt, brauchte er nicht anzuführen, da er bloss vom absolut 
meisterhaften und tadellosen Stil sprach; indessen übersah er, dass doch eine nicht- 
stilisierende Äusserung der Individualitäten im grössten Umfang stattfindet. Ferner 
kommt immerhin auch bei grossen Meistern eine wirkliche Stilisierung vor, welche 
nicht aus dem Materialstil erklärt werden kann und demnach höchst individuell ist, 
Rumohr erkennt übrigens eine Erscheinung des höchst subjektiven Stils an, wenn er 
sagt, dass sich alte und neue Kunstrichtungen durch den "Aufdruck der Örtlichkeit" 
unterscheiden. (Vergl. a. a. O. S. 79).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.