Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1375292
44 
DIE SCHÖNHEIT. 
nach sinnlichem Reize gelüsten, so würden wir uns durch ein frucht- 
loses Sehnen gewiss um gegenwärtige Freude bringen". Eine Ver- 
einigung letzterer Art ist in vielen Fällen unthunlich, weil in sich 
widersprechend. Aber im allgemeinen ist doch nicht ersichtlich, warum 
ein Gemälde nicht zugleich malerisch und plastisch schön sein und 
einen bedeutenden Inhalt haben sollte, wie es ja bei Rafael häufig der 
Fall ist. Die Ansicht, dass eine etwaige Unvollkommenheit der Werke 
Michelangelds rücksichtlich der Färbung, eine Unvollkommenheit in 
denjenigen der Venezianer rücksichtlich der Zeichnung, objektiv not- 
wendig gewesen wäre, halte ich für eine irrige. Die vorliegenden In- 
dividualitäten in ihrer Vollständigkeit und Abgeschlossenheit Wären 
natürlich nicht vereinbarß) In jeder Kunst sind die verschiedensten 
Kombinationen der einzelnen Seiten ihrer Wirkung möglich. Daraus, 
dass verschiedene künstlerische Individuen in den verschiedenen Er- 
scheinungsgebieten des Schönen bei ihren Darstellungen mehr oder 
weniger einseitig thätig geworden sind, ergiebt sich eine Reihe von 
eigentümlichen Kunstrichtungen. In der Malerei z. B. giebt es Künstler, 
welche in erster Linie durch Farbe, wie die Venezianer, andere, welche 
vorwiegend durch die Zeichnung, wie die F lorentiner, wieder andere, 
welche hauptsächlich durch realistische Kraft, und endlich solche, die 
vorzugsweise poetisch wirken. Man kann vom Beschauer ver- 
langen, dass er in jedem Falle auf diejenige Seite der Dar- 
stellung sein Interesse richte, auf welche der Künstler ein 
hauptsächliches Gewicht gelegt hat. Allein ein vollständiges 
Urteil muss auch das Verhalten der Künstler und der Schulen zu den 
eigentlichen Zielen ihrer Kunst umfassen, je nachdem sie die letzteren 
hintangesetzt oder in den Vordergrund gestellt haben. 
C. DIE EINZELNEN ERSCHEINUNGSFORMEN DER 
FORMELLEN SCHÖNHEIT. 
(Linienfluss; Komposition in den Raum; Symmetrie; Massensubordination und 
malerische Schönheit der Gebäude; Reihung; Proportionalität; "Eurhythmie." 
Die ästhetische Farbenlehre.) 
Einleitendes. 
Eine bloss formelle Schönheit 2) ist vorhanden, wenn eine Form 
Gefallen erweckt, ohne dass hiebei ein geistiger Inhalt, Gedanke 
 1) Vergl. Rumohr a. a. O. 111 S. 13. 
2) Hiezu vergl. Semper, "Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten", 
Frankfurt a. M. 1860, S. XXIII-XLIII.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.