Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1377247
VERHÄLTNIS 
DER 
GESCHICHTLICHEN 
BAUSTILE 
ZUR 
IDEE. 
239 
Nun ist aber einleuchtend, dass eben dadurch andererseits eine 
grossartige Einheitlichkeit des F ormprinzips erreicht werden musste, 
welche schon an und für sich etwas Schönes ist. Ferner bildet das 
System der Stützen, welches das ganze Gebäude dessen symmetrischem 
Grundriss entsprechend umgiebt, eine rhythmische Gliederung von un- 
streitig grosser formeller Schönheit. Die Verschneidungen und per- 
spektivischen Kombinationen der verschiedenen räumlichen Bestandteile 
gewähren einen überaus malerischen Anblick, und die Einzelornamente 
umgeben das erhabene Ganze mit bezauberndem Reiz. So erklärt es 
sich, wie unser ästhetisches Gefühl bei unbefangener Betrachtung der 
gotischen Dome in solchem Grade befriedigt, ja entzückt wird, dass 
der von Seite des Idealismus bestehende Einwand gar nicht zu Wort 
kommt. Es würde aller Erfahrung und der natürlichen Empfindung 
widersprechen, wenn wir diese grossen Kunstwerke mit Schopenhauer 
schlechtweg verwerfen wollten.  
Dagegen muss noch bemerkt werden, dass infolge der Einseitig- 
keit des gotischen Stils die hohe monumentale Malerei dem Archi- 
tekturwerk entfremdet wurde, weil die zu ihrer Entfaltung notwendigen 
Flächen beseitigt waren  ein Ergebnis, welches weder ein glückliches 
genannt werden kann, noch dem traditionellen und anscheinend natur- 
gemässen Verhältnis der Architektur zu den übrigen bildenden Künsten 
entspricht. In den künstlerischen Motiven herrscht im Verhältnis zu 
der Grösse der Werke unstreitig trotz alles Reichtums der Ornamentik 
anzuführen pflegt. Ich halte es für zufällig, dass sich der Stil zu diesem Vergleich 
gebrauchen lässt; denn die Absicht, welche die Erfindung seiner Hauptbestandteile 
veranlasste, war eine bestimmt künstlerische. Die Askese führt gewiss nicht zu einer 
Steigerung des Formenreizes und der Pracht des Gotteshauses, und die reine reli- 
giöse Empfindung war damals keine andere, als zur Zeit des romanischen Stils oder 
der Renaissance. Die Vorstellung des der Stufenpyramide ähnlichen Systems, welches 
sowohl die Hierarchie als der Feudalstaat darstellte und welches man für das Bild 
der Ordnung selbst halten mochte, könnte vielleicht mitgewirkt haben. Der Lehns- 
staat zeigt allerdings eine gewisse Geistesverwandtschaft mit dem gotischen Dom. 
Wie dieser an Stelle eines der freien Entfaltung aller individuellen Kräfte gewid- 
meten, wahrhaft organischen Gemeinwesens sich mit dem äusserlichen starren Sche- 
matismus einer Anzahl gegenseitig subordinierter Vertragsverhältnisse begnügte, so 
war die gotische Architektur mit dem bloss thatsächlichen Zusammenhang der Ge- 
bäudeteile zufrieden, ohne den Mangel des ästhetischen Organismus zu empfinden. 
Dass Naturnachahmung, die Nachahmung des Waldes, bei der Erfindung des Stils 
nicht beteiligt war, bedarf wohl keiner Ausführung mehr. Wenn dieselbe später in 
der That aufgetreten ist, so war dies ein Symptom des Verfalls, welches auch den 
Niedergang des klassischen Bciustils in der Barockzeit begleitet.  Vergl. Schnaase 
a. a. O. IV, S. 205-237-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.