Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376879
ARCHITEKTUR. 
Begriffe und Vorstellungen, welche jede Existenzberechtigung verlieren, 
wenn sie dem Bedürfnis, welches sie erfüllen sollen, nicht dienen können. 
Daher schliesst sich auch die ästhetische Vorstellung so eng an die 
Wirklichkeit an, dass die geringste Erscheinung der Unwirklichkeit oder 
praktischen Unbrauchbarkeit eines künstlerisch gestalteten Artefaktes 
das ästhetische Vergnügen völlig zerstört. Mit anderen Worten: dess- 
halb, weil es auch in der Architektur ästhetisch nur auf die Erscheinung 
ankommt, dürfen ihre Werke sich doch nirgends als Nachahmungen 
darstellen. Hierin bestätigt sich die Richtigkeit unserer Einteilung der 
Künste. Denn während wir an den Werken der nachahmenden Künste 
die Unwirklichkeit in der Weise voraussetzen, dass der ästhetische 
Genuss durch negative Momente jeder Art nicht zerstört wird, setzen 
wir bei den architektonischen Kunstwerken die NVirklichkeit und Brauch- 
barkeit voraus. Die Zerstörung des ästhetischen Genusses durch das 
Erkennen einer Täuschung ist in beiden Fällen nicht ganz gleicher 
Art: sie erfolgt bei nachahmenden Kunstwerken, weil man uns täuschen 
wollte, bei den nicht nachahmenden, weil sie nicht brauchbar sind; 
dort wäre man mit der ehrlichen Anzeige der Unwirklichkeit zufrieden 
gewesen, hier nie. Im Resultat ist die Wirkung des Erkennens der- 
selben natürlich gleichß) 
Man muss unterscheiden zwischen der Wahrheit des Materiales 
und der Wahrheit des Zweckes, und in letzterer wieder zwischen 
der Wahrheit des äusseren und des inneren Zweckes. 
Dass das Material der Architektur überall ein echtes sei, ist nach 
dem eben entwickelten Grundsatz keineswegs notwendig. Das er- 
scheinende Material dagegen, einerlei, ob die Erscheinung durch 
Imitation bewirkt ist, oder auf Echtheit beruht, ist massgebend für 
die Form, weil die Werke der Architektur in sich möglich sein und 
als existenzfähig erscheinen müssen. Die Imitation muss in der Form 
die dem nachgeahmten Material entsprechende Stoff behandlung zeigen. 
Nun kommen zwei Fälle in Betracht: entweder der nachgeahmte 
Werkstoff hat wesentlich gleiche Eigenschaften, wie der verwendete, 
z. B. zwei Holzarten, zwei Metalle, zwei Thonerden; dann entsteht 
I) Adolf Göller behandelt in seinen Vorträgen „Zur Ästhetik der Architektur" 
die "Wahrheit derselben mit richtigem Geschmack; den entscheidenden Grundsatz 
aber entwickelt er nicht und besitzt er nicht. Daher vermag er für seine im Ganzen 
zutreffenden Urteile über das Verhältnis zwischen praktisChem und ästhetischem 
äusseren Zweck keine Gründe beizubringem Göllers künstlerische Empfindung ist 
stärker, als seine ästhetische Theorie; denn er fällt doch wohl aus der Rolle des 
Formalismus, wenn er neben der Formschönheit ein Gesetz der Wahrheit der Archi- 
tektur nur irgendwie anerkennt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.