Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376662
DIE 
ORGANIS CHE 
scnönmzn 
DER 
ARCHITEKTURWERKE. 
181 
andere Bedeutung, als am Sockel eines Gebäudes. Wir haben oben 
gezeigt, dass der äussere Zweck die Verschiedenheit der architekto- 
nischen Ideen in concreto schafft; das System der Kunstformen geht 
dagegen hervor aus der inneren Zweckthätigkeit und bildet deshalb 
die Summe der Bestandteile der allgemeinen platonischen Idee des 
Hauses sowie der übrigen Artefakte, welche sich immer gleich bleibt. 
Daraus folgt, dass es für die Gebäude zur Gottesverehrung 
keine besondere Formensprache geben kann. Denn nicht der 
innere, sondern der äussere Zvaeclc macht sie zu dem, was sie sind. 
Kunstformen sind nicht Verzierungen. Dem architekto- 
nischen Organismus können formelle Bildungen angehängt werden, 
Ornamente, welche teils eine indifferente Beschaffenheit haben und 
lediglich als Schmuck dienen, teils aber auch den Zweck des Ganzen 
oder endlich den Zweck des Gliedes verbildlichen, welches ihr Träger 
ist. Das sind symbolische Ornamente. Während aber die Kunst- 
formen dem ästhetischen Organismus wesentlich sind  wenngleich 
nicht dem bloss praktischen  so ist dies bei den symbolischen Or- 
namenten keineswegs der Fall; sie hängen dem Artefakt bloss an, 
und durch ihr Wegfallen wird die organische Gestalt in nichts beein- 
trächtigt. Die Sonderung der ästhetischen Glieder vollzieht sich natur- 
gemäss stets plastisch; I) daher können aufgemalte Verzierungen von 
vornherein nicht Kunstformen sein. 2) 
1) Vielleicht erklärte Kant gerade mit Rücksicht auf diesen Umstand die Bau- 
kunst für einen Zweig der Plastik. 
2) Karl Böttich er, dessen bleibendes Verdienst die theoretische Aufdeckung 
der Verschiedenheit der Kunstform von der YVerkform ist, hat den Unterschied von 
Kunstform und symbolischem Ornament nicht bemerkt. S0 rechnet er z. B. aufge- 
malte Fascien und Schnüre zu den Kunstformen, überhaupt das ganze Rüstzeug der 
Polychrornie des antiken Tempels. (Vergl. seine „Tekt0nik der Hellenen", 
2. Aufl, Berlin 1874, I, S. 91 und passim). Inwieweit er die einzelnen Kunstformen 
richtig erklärt hat oder falsch, und inwieweit seine historischen Darlegungen anfecht- 
bar sind, ist für das Verdienst Böttichers gleichgültig. Semper hat die Unterschei- 
scheidung von Kunst- und WVerkformen an einer Stelle seines "Stils" ausdrücklich 
verworfen (I, S. 415), indem er glaubte, die künstlerischen Formen der Bauwerke 
geschichtlich als ursprünglich rein konstruktive Werkformen erklären zu sollen. So 
z. B. erklärt Bötticher die Säulenkannelur als eine Kunstform, welche das AufStfCben 
der Säule versinnlicht, Semper leitet sie von einer früheren Hohlkörperkonstruktion 
in Metallblech her (a. a. O. II, S. 399, I,  342 f., 364, 408). Es liegt aber auf der 
Hand, dass bei der Übertragung in Stein die Form eines durch Fältelung versteiften 
Blechhohlkörpers des inneren Grundes verlustig geht, dass sie demnach hier keine 
Werkform mehr wäre, sondern eben eine Kunstform, nur jetzt keine unmittelbar 
verständliche, sondern eine lediglich konventionelle und dogmatische. Diese 
Konsequenz wäre vernichtend für die von Semper selbst eifrig vertretene Allein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.