Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374922
DIE 
IDEE. 
des vorliegenden Individuums hinaus bis zu einer Erscheinung, welche 
den Begriff seiner ganzen Gattung verkörpert, denn es kann natürlich 
in dieser Gattung nur eine einzige Vorstellung der Vollkommenheit, 
ästhetisch genommen der vollkommenen Schönheit, geben: wenn die 
Erscheinung eines Mannes die vollkommen schöne ist, so muss jede 
Abweichung von ihr eine Unvollkommenheit bedeuten. Die platonische 
Idee ist mithin gleich einer sinnlichen Vorstellung, welche dem Gattungs- 
begriff entspricht, während die einfache Vorstellung eines Gegenstandes 
eben nur dem Begriff dieses Gegenstandes entspricht. Auch die pla- 
tonische Idee kann jedoch für die Kunst nur insoweit in Betracht 
kommen, als sie sich in einem konkreten Individuum verkörpern lässt. 
Denn hier handelt es sich immer um sinnliche Erscheinungen. Wenn 
wir durch ein unbegrenztes Vermögen unseres Geistes von jedem Art- 
begriff aus zur Gattung und endlich zu dem höchsten, völlig abstrakten 
Begriffe des Seins emporsteigen können, so sind solche Begriffe, aus 
welchen sich keine konkrete sinnliche Erscheinung bilden lässt, doch 
ästhetisch völlig unbrauchbarf) 
1) Deshalb ist es auch hier nicht nötig, Untersuchungen darüber zu führen, 
was sich Plato thatsächlich unter "Idee" gedacht hat; ästhetisch kann nur in Betracht 
kommen, was ein allgemeiner, längst verjährter Sprachgebrauch darunter versteht. 
Es ist auch an und für sich gleichgültig, welchen Inhalt die neuere Philosophie diesem 
Worte gegeben hat. Die Ästhetik bedarf notwendig der drei Begriffe, welche wir 
soeben entwickelt haben, und die Philosophie mag ihrerseits sehen, was sie mit dieser 
Thatsache anfängt. 
Friedrich Vischer stellt über die Idee folgende Sätze auf: 
„Die absolute Idee ist die Einheit aller Gegensätze.  Diese höchste Einheit 
ist nicht bloss ein formaler Begriff; sie kann aber auf keinem einzelnen Punkte der 
Zeit und des Raumes als solche zur Erscheinung kommen, sondern sie verwirklicht 
sich bloss in allen Räumen und Zeiten durch einen ewigen Erneuerungsprozess." 
(S Io)  „Sie kann in Wahrheit nur durch den Gedanken erfasst werden." (S I2) 
 „Das Schöne" aber „ist die Idee in der Form begrenzter Erscheinung. Es ist 
ein sinnlich Einzelnes, das als reiner Ausdruck der Idee erscheint." (3 I4)  „Es 
kann immer nur eine bestimmte Idee sein, welche in der schönen Erscheinung zum 
Ausdruck kommt." Aber es „ist ebenso wesentlich die andere Seite festzuhalten, 
dass in jedem Schönen mittelbar nicht nur diese oder jene, sondern die Idee als 
gegenwärtig erscheint." (S 15)  „Die Idee bestimmt sich als Gattung. -]'ede 
Gattung aber ist die Besonderung oder Art einer höheren Gattung.  Je höher in 
dieser Reihe eine Idee steht, desto grösser muss auch die Schönheit sein, aber auch 
je die niedrigere enthält die wesentliche Bedingung der Schönheit, weil jede ein 
integrirendes Glied ist in der Totalität der Ideen." (S I7). 
Das ist echte Dialektik. Man will zeigen, was schön und was hässlich ist, und 
gelangt mit einem erstaunlichen Aufwand von Geist bestenfalls dahin, dass die Idee 
des Weltalls gleich der Totalität der Ideen, schlimmerenfalls dahin, dass auch das 
unvollkommene als Teil des Ganzen vollkommen sei. Wir werden anerkennen, dass
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.