Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376528
Z W EITES 
BUCH. 
DIE 
NICI-ITNACHAHMENDEN 
KÜNSTE. 
ALLGEMEINES. 
 ENN gewisse Künste als nicht nachahmend bezeichnet wer- 
 den, so ist damit ausgesprochen, dass bei der ästhetischen 
!  y Beurteilung ihrer Werke d1e Thatsache der Nachahmung 
o I f nirgends IDS Spiel kommen kann oder darf. Solche Künste 
sind aller Erfahrung nach die Architektur einschliesslich des sog, 
Kunsthandwerksi) und die Redekunst. Das Wohlgefallen durch Wahr- 
heit einer Nachahmung fallt daher bei denselben von vornherein weg. 
Darum fehlt ihnen jedoch nicht jedes Gefallen durch Wahrheit. Sie 
Wirken vielmehr ästhetisch durch die Realisierung bestimmter Vor- 
stellungen; nur sind diese Vorstellungen rein menschliche, für Welche 
die Natur weder im Ganzen noch teilweise objektive Vorbilder gegeben 
hat. Diese Vorstellungen bilden die Zwecke der nichtnachahmenden 
Kunstwerke: ihre Idee ist die Vorstellung ihres Zwecks. Und 
zwar können wir auch hier eine abstrakte (platonische) und konkrete 
Ideen unterscheiden, nämlich die Vorstellungen eines Zwecks, welcher 
notwendig allen Artefakten derselben Gattung gemeinsam ist, und die- 
jenigen besonderer Zwecke, welche nur in einem bestimmten einzelnen 
Falle vorliegen und vorausgesetzt werden müssen, damit die ent- 
sprechende ästhetische Wirkung zustande kommt. Wenn wir nun 
fragen, welche Beziehungen der Schönheit bei der ästhetischen Beur- 
I) Es ist gleichgültig, 0b man einen von diesen Begriffen und welchen von 
beiden man als den weiteren ansieht oder gebraucht, oder ob man sie koordiniert; 
die ästhetischen Prinzipien sind ihnen durchaus gemeinsam.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.