Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376480
III. DIE VERBINDUNG DER MUSIK MIT ANDEREN KUNSTARTEN. 163 
listischenDrama wäre diese Stilisierung unerträglich. Der Gegenstand 
des Musikdramas an sich kann aber unter keinen Umständen ein an- 
derer sein, als derjenige des Dramas überhaupt: eine Begebenheit. 
Denn es giebt keinen weiteren Gegenstand der Nachahmung mehr. 
Die Musik tritt ebenso zum Drama wie die dichterische Form, welche 
sie überflüssig macht. An das letztere sollten sich die Litteratur- 
ästhetiker erinnern, wenn sie Musikdramen kritisieren. Weil es sich 
hier ferner um ein idealistisches Dramaf handelt, so wird auf unserer 
Bühne die Herbeiziehung des Schönen der bildenden Künste zum Ge- 
samtbild in erhöhtem Masse gerechtfertigt sein. Die unendliche Be- 
gleitung des Dramas durch Musik aber ermöglicht nun auch ein Auf- 
treten der Dekoration für sich; im "Waldweben" des "Sigfried", beim 
Erwachen des Morgens in der zweiten Szene des zweiten Aufzugs der 
"Götterdämmerung", in „der Blumenau" des "Parsifal" sind solche 
Erscheinungen gegeben, welche hier gerechtfertigt sind und höchste 
Schönheit entfalten; das notwendige Bindeglied zwischen Musik und 
Bild ist dabei der mit Naturvorgängen verbundene, teilweise ton- 
malerische Gefühlsinhalt. Würde dieses Einheitsmoment fehlen, so 
müssten wir von unserm Standpunkt aus die Verbindung verwerfen. 
Wir haben zwei Momente des musikalischen Genusses festgestellt, 
welche bei der Verbindung von Musik und Rede oder Handlung in 
Frage kommen können: die zeitliche Abfolge einer schönen Melodie- 
entwickelung, ohne Rücksicht jedoch auf eine etwaige Einheit der 
Melodie, und-die musikalische Erscheinung eines Gefühls. In jener 
Form wäre die Musik nur ein schönes negatives Moment für das 
Drama; in dieser tritt sie trotz dieser Wirkung in realistischen Zu- 
sammenhang mit demselben. Auf dieser merkwürdigen Eigenschaft 
beruht der Drang nach Verbindung des Dramas mit Musik: sie ist 
die Verkörperung des dithyrambischen Charakters desselben, welcher 
in dessen Urformen eine hohe Geltung hatte und in jedem grossen, 
idealistischen Drama heute noch hat.  
Ohne Frage kann man das Drama der Musik unterordnen. Dann 
wird dasselbe allerdings etwas wie eine Verallgemeinerung seines In- 
1) Dadurch bestätigt die Musik die Thatsache, dass dem Ideal (185 Merkmal 
des Negativen sehr nahe liegt. Maskenlaune, sagt Semper einmal, ist die Gründ- 
stimmung aller Kunst. Sie widerlegt darum aber nicht etwa die begriffliche Ver- 
schiedenheit des Idealen, Schönen und des bloss Vor-gestellten, Ideellen. Wenn 
R. Wagner gleich anderen die beiden Begriffe zusammenwarf, so lag der Grund da.- 
für eben in dieser Eigenschaft der Musik, realistisch und negativ zugleich wirken zu 
können. Aber es kommt nur darauf an, ob er für das Musikdrama das Richtige 
getroffen hat, und dies ist gewiss der Fall. (Ylergl, Ges. Schriften, Bd. IX, S. 176.) 
11""
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.