Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376362
DIE 
VERBINDUNG 
DER 
MUSIK 
MIT 
ANDEREN 
KUNSTARTEN. 
151 
fühlsinhalt der Musik, welche sie begleitet, und stellt ihn 
fest; es bedarf gar keiner weiteren Aufmerksamkeit, um zugleich mit 
dem Hören des Wortsatzes oder mit dem Anschauen einer Begeben- 
heit deren musikalischen Inhalt zu fühlen. Nunmehr kommt es ledig- 
lich darauf an, dass die Musik dem angegebenen Gefühlsinhalt in 
Wahrheit entspreche, d. h. dass sie dem Prinzip des Realismus ge- 
nüge. Wenn ältere Meister, wie Mozart, möglichst bei den allgemei- 
nen Stimmungen geblieben sind, welche die Beibehaltung umfang- 
reicherer liedartiger F ormen-nötig machen, so beweist dies nichts gegen 
die Möglichkeit einer konkreteren Gestaltung der Musik in Lied und 
Drama. Dass aber die Behauptung, die Gebilde der Musik dürften 
nur als Tonarabeske genossen werden, angesichts ihrer ganzen Ge- 
schichte, angesichts des Verhaltens aller grossen Tondichter ein Publi- 
kum finden konnte, wäre nicht begreiflich, wenn man sich nicht daran 
erinnerte, dass sie die Unübertrefflichkeit verehrter älterer Meister zu 
beweisen schien. Das eigentliche "Musikalisch-Schöne" ist nicht der 
künstliche Organismus der Musikstücke, sondern der Wohllaut, der 
„in der Saiten Gold schläft," wie die schöne Färbung das spezifisch 
Schöne der Farbenkunst ist. 
Wir haben anerkannt, dass die Musik neben einem Gedicht zum 
Ausdruck höchst konkreter Gefühle fortschreiten kann. Wenn sie dies 
aber thut, so begiebt sie sich auf -ein Gebiet der Freiheit, wo die 
Wiederholungen und Transformationen, welche den Zusammenhang 
der Musikstücke bedingen, immer mehr bei Seite geschoben werden 
müssen. Daher stehen wir jetzt vor der F rage: „lst die thematische 
Gebundenheit eine notwendige Eigenschaft aller Werke der Musik, oder 
nicht, und kann sie dieselbe zu Gunsten eines Gedichts, welches sie 
begleitet, aufgeben, oder giebt sie damit ihr Wesen selbst auf?" Diese 
Frage der "Melodie," den Kernpunkt des Wagnerstreites, hat Hanslick 
nicht formuliert; er konnte sie gar nicht stellen, weil er die Ausdrucks- 
fähigkeit der Musik ganz und gar leugnete. 
Köstlin bei Vischer (S 792) fordert „Gleichgewicht des Inhalts 
und der Form" als „Gesetz des musikalischen Stils." Er bringt jedoch 
keinen Beweis dafür bei, dass dieses Gesetz nicht ganz willkürlich 
statuiert sei; und das ist sehr misslich, denn der Gefühlsinhalt und die 
formelle Ordnung der Musik haben gar nichts miteinander zu thun, 
sie sind völlig inkommensurabel; letztere kann bestehen ohne jenen 
und jener kann lückenhaft in ihr auftreten, ohne dass hiergegen irgend 
ein Gesetz angeführt werden könnte. Aber die blosse, von WVorten 
nicht begleitete Musik kann nicht wohl bestehen ohne eine feste Ord- 
nung ihres Verlaufs, weil sie im anderen Fall überhaupt zu einem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.