Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376347
DIE 
VERBINDUNG 
DER 
MUSIK 
MIT 
ANDEREN 
KUNSTA RTEN. 
149 
seiner Freude über das Wiederfinden einer verlorenen Geliebten Aus- 
druck verleihen würde, immer wie ein sehr trauriger Liebhaber vor- 
gekommen. Bach, Händel, Haydn, Mozart, Beethoven haben vielfach 
bloss formale Musik geschaffen. Ob aber in einer wirklich grossen 
Bach'schen Fuge kein Gefühl zum Ausdruck gelangt, das dürfte noch 
zu prüfen sein. Dass dieses Gefühl ein ganz allgemeines, dass es 
mit einem verhältnismässig sehr grossen Aufwand von formaler Musik 
erzielt ist, könnte füglich zugegeben werden. Die Fuge wird vor 
allem der religiösen Stimmung dienen, dadurch, dass in ihr eine ein- 
zige Empfindung von Massen monumental ausgesprochen wirdf) 
Dem gegenüber kommt nicht weiter in Betracht, dass dasselbe Gefühl 
durchHunderte von verschiedenen Fugen erzeugt werden kann. Diese 
Möglichkeit der unendlichen Verschiedenheit des formalen Gebildes 
bei gleichem Gefühlsinhalt ist jedoch eine wichtige Thatsache für die 
Erkenntnis des Wesens der Musik. 
Die subjektiven Gemütsbewegungen, welche die Musik auf Seite 
derlHörer veranlasst, sind offenbar an sich dieselben, wie bei wirk- 
lichen Leidenschaften. Sie unterscheiden sich jedoch von diesen durch 
den Mangel einer realen Veranlassung: sie sind bloss bildliche, sie 
existieren in der blossen Vorstellung, sie stehen „fern von 
der Wirklichkeit und ihrer Qualf") Dass wir in der blossen Vor-_ 
stellung wirklich zu leiden glauben können, erklärt sich aus dem vollen 
Aufgehen im Bilde unter Anticipation der Erinnerung an seine Irreali- 
tat: der echte Künstler weint um Hekuba und wir mit ihm. Damit 
ist auch für die Musik dieses Merkmal der nachahmenden Künste ge- 
geben. 
Die Einteilung der Sonate, der Symphonie lässt sich vielleicht 
als eine natürliche auf die Ursprünglichkeit der Einteilung der von ihr 
dargestellten allgemeinen Seelenstimmungen begründen. Allerdings 
wird schon die formelle Einheitlichkeit der Behandlung, der Stil, als 
I) Carriere (a. a. O. II, S. 432 ff.) und Köstlin (bei Vischer a. a. O. S 784 
sind hier wesentlich gleicher Ansicht. Carriere definiert die Musik überhaupt als 
"die Kunst des Gemiits und der Lebensbewegungß Nach Schopenhauer ist der 
"Wille" dasjenige, W85 dHYCh die Musik unmittelbar dargestellt wird, entsprechend 
der einseitigen Betonung des Wollens in seiner ganzen Lehre. Indessen veranschau- 
licht die Musik keineswegs bloss Regungen des Willens, sondern alle möglichen 
Regungen des Gemüts. Es ist aber wohl selbstverständlich, dass Schopenhauer hier 
keineswegs den abstrakten Willen, die Weltseele, sondern konkrete Äusserungen 
des Wollens im Auge hatte- 
 2) Vergl. Schopenhauer a. a. O. I, S. 312, II, S. 516. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.