Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374893
EINLEITUNG. 
"Nachbildungen dessen, was wirklich ist oder sein kann"; und mit 
diesem „sein kann" ist das neuerschaffene Schöne angedeutet. 
Moritz Carriere bekämpftl) "das alte Wort, welches die Kunst 
eine Nachahmung der Natur nennt," mit folgender Ausführung: „Der 
Schönheitssinn treibt den Menschen zunächst seinen eigenen Leib zu 
schmücken  er thut es durch symmetrische oder parallele Linien, 
die er bald wellig bald im Zickzack führt; er flicht die Riemen und 
den Bast zum Korbe in sinnvoller Verschlingung, er umsäumt das 
Ganze  so schafft er frei eine Einheit im Mannichfaltigen, und befolgt 
im Spiel der Willkür ein Gesetz. Die Kunst selbst beginnt nicht mit 
dem Versuche Naturerscheinungen täuschend wiederzugeben, sondern 
ihr Entstehungsgrund ist der Trieb und Drang des Geistes seine 
Gedanken und Empfindungen in einem bleibenden Werk wie zum 
Denkmal auszuprägen; sie ruht ursprünglich in der Wiege der Religion. 
 Und wo lägen denn in der Natur die Vorbilder und Muster, welche 
die Architektur bei der Erbauung hellenischer Tempel und gothischer 
Dome, welche die Musik in einer Symphonie nachahmen sollte?" Es 
leuchtet sofort ein, dass wir diesem Gedankengang durch unsere Ein- 
teilung der Künste den Boden entzogen haben. In der Architektur 
handelt es sich allerdings nicht um Nachahmung und in der Musik 
zunächst gleichfalls nicht. Wenn aber Tättowierung und Korbilechterei 
ein formell schönes Linienspiel ohne jede Nachahmung herstellen, so 
treten sie eben dadurch in Gegensatz zur letzteren. Darüber, welche 
von beiden Kunstgattungen die ältere sei, wissen wir nichts. Der 
natürliche Sachverhalt ist wohl der, dass sie zur Zeit des Beginnes 
der Kunst ebenso nebeneinander aufgetreten, sind, wie heute. Beweis 
dafür ist die Kunstthätigkeit der in unserer Zeit lebenden Naturvölker. 
Wenn man aber wider alle Erfahrung die Thatsache der Nachahmung 
leugnet oder bei Seite lässt, so ist eine befriedigende Beantwortung 
einer Reihe von wichtigen Fragen des künstlerischen Schaffens über- 
haupt nicht möglich und also eine erschöpfende Darlegung seiner 
Gesetze nicht denkbar?) 
I) "Ästhetik" S. 556. 
2) Die Kunstgeschichtsschreibung zeigt sich im Ganzen als von der philosophi- 
schen Ästhetik abhängig. Karl Schnaase z. B. stellt seinem grossen Werke (Gesch. d. 
bild. Künste, II. Aufl, Düsseldorf seit 1866) eine ästhetische Einleitung voran, in welcher 
er (I, S. 29) die Nachahmung als Einteilungslbrinzip der Künste verwirft. Dies erscheint 
nur natürlich, wenn man erwägt, wie gross der Einfluss der Philosophie, vor allem der 
HegePschen, auf die Geschichtsschreibung überhaupt war und welches unbestreitbare 
grosse Verdienst sie um dieselbe hat. Dass man den Wenigen, welche nach dem 
Vorgang des Aristoteles, in der pipnqotg die primärste ästhetische Thatsache erblickten,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.