Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376319
146 
DIE 
VERBINDUNG 
DER 
MUSIK 
MIT 
ANDEREN 
KUNSTARTEN. 
Temperatur noch den überwiegenden Teil ihrer Färbung behalten haben), 
bleibe dahingestellt. X) Jedenfalls haben die Harmonien einen bestimmten 
Empiindungsgehalt. Darüber war niemand so wenig im Zweifel, als die 
Griechen, wie sich aus ihrer Einteilung der Skalengattungen ergiebt: sie 
wiesen ausser Dur und Moll noch fünf weitere Tonfarbungen je einem 
feststehenden Gefühlsinhalt zu. Bezüglich jener beideniauch von uns mit 
einer Bezeichnung versehenen Gattungen wird es zutreffend sein, das 
M011 als musikalischen Ausdruck des Verschleierten, Trüben, das Dur 
als denjenigen klarer Festigkeit zu bezeichnen. (Vergl. Köstlin bei 
Vischer, 5 772). Auch Hanslick muss zugeben, dass As-Dur unter 
Umständen geeignet sei, eine schwärmerische, H-Moll eine „menschen- 
feindliche" Stimmung zu erwecken. Letzteres wollen wir dahingestellt 
sein lassen; wenn man den Groll musikalisch malen kann, so wird 
dies doch nicht der Fall sein bezüglich eines Objekts, auf welches er 
sich bezieht, wie es in dem Begriff Hmenschenfeindlich" enthalten ist. 
Es kommt immer darauf an, dass man die Fähigkeit eines Ausdrucks 
der Gefühle im einzelnen Fall richtig bestimmt. 
Die Bewegung der Affekte ist das, was die Musik rhythmisch 
ausdrückt. Auch dies hat Hanslick zugeben müssen. Er nennt sie 
„das Dynamische" eines Affekts. Solche Gefühle können also über- 
haupt nachgeahmt werden, sei es auch nur ganz allgemein und über 
eine grössere Strecke des formalen Gebildes hin. Ferner kommt ein 
wichtiges Moment zu dieser Darstellung hinzu in den mächtigen Unter- 
schieden der Kraft des Ausdrucks, welche wenigstens die moderne 
Form der Musik ermöglicht. Wenn z. B. nach vorausgegangener 
Selbstbeherrschung der Zorn eines Menschen gewaltig losbricht, so ist 
dies hochdramatisch; wenn nun die Musik denselben Vorgang beglei- 
tend illustriert, so kann der Eindruck desselben weit über die Kraft 
des gesprochenen Wortes hinaus gesteigert werden. Es wäre vielleicht 
besser, hier von Dynamik zu sprechen. 
Während die Dichtkunst beim Ausdruck einer Empfin- 
dung sich auf die „mitre1barste Erkenntnisweise," nämlich 
diejenige durch Begriffe, beziehen muss, veranschaulicht die 
I) Vergl. hierüber Mariü „Gluck und die Oper" II. Anhang). Der Charakter 
von Farben unterscheidet sich vom Charakter der Tonarten in dem überaus wesent- 
lichen Punkt, dass jener für die (nachahmende) Malerei ästhetiSCh gleichgültig ist, 
dieser für die (nachahmende) Musik von höchster Wichtigkeit wäre. Ein Charakter 
der Farben existiert übrigens und begründet eine Symbolik, welche aber durchaus 
konventioneller Natur ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.