Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376265
DIE 
VERBINDUNG 
DER 
MUSIK 
MIT 
ANDEREN 
KUNSTARTEN. 
141 
nicht zum Gegenstand einer nach vorwärts gerichteten Untersuchung 
gemacht werden; denn dies wäre keine unmittelbare Anschauung, 
welche allein die ästhetische ist, sondern eben wissenschaftliche Unter- 
suchung; freilich Endet diese Betrachtungsweise häufig statt, namentlich 
bei den Kennern. Wennselbst man jedoch zugeben wollte, dass nun 
einmal diese- Untersuchung zum Musikgenuss gehöre, wobei eine fort- 
währende Gedächtnisarbeit den wesentlichsten Anteil hat, so steht doch 
fest, dass die Musik in der Zeit fortschreitet und dass das Bewusst- 
sein während dieses F ortschreitens" zwei aufeinanderfolgende Eindrücke 
auch vermittels des Gedächtnisses nicht zu gleichzeitigen machen kann, 
weil sie verschiedene sind. Die objektive Wiederkehr eines schon ge- 
hörten Themas ermöglicht demnach die Erinnerung an dessen früheres 
Auftreten; denn nuriin diesem Fall ist der Apperzeptionsmechanismus 
in einer Verfassung, welche der Thätigkeit des Gedächtnisses Raum 
verstattet; aber nicht das Gedächtnis ermöglicht die Zusammenfassung 
des Musikstücks. jede Veränderung des Gleichen bedingt schon Un- 
gleichheit; die Variation bezieht sich auf das Thema nur durch und 
in Gleichheit, indem mit demselben die Veränderungen verglichen 
werden. Daher giebt es in blossen Formen keine wahre innere Be- 
ziehung mannigfaltiger Glieder auf ein Ganzes, sondern Gleichheit muss 
die Einheit ersetzen, und Abwechselung, das Gegenteil der Einheit, 
tritt an Stelle der Mannigfaltigkeit: das Musikstück ist kein wahrer 
Organismus. Einer Rede gegenüber sind wir durch das Gedächtnis 
zwar keineswegs besser gestellt, als gegenüber einem Musikstück. 
Allein dort wird die Einheit erbracht durch die begriffliche Beziehung 
einer Reihe von systematisch geordneten thatsächlichen Aniührungen 
und Urteilen auf ein einziges Schlussurteil. Diese zweckliche innere 
Zusammengehörigkeit der Bestandteile, welche auch die Werke der 
Architektur zu ästhetischen Organismen erhebt, fehlt dem Musikstück. 
Daher ist die Einteilung der Symphonie keineswegs als eine notwen- 
dige, sondern lediglich als eine konventionelle, historisch gewordene 
anzusehen. Diese Suite könnte um eine beliebige Zahl von Sätzen 
vermehrt und vermindert werden. Es lässt sich ein Anlass zur Bei- 
behaltung der bestimmten Anzahl derselben nur in einem ausserhalb 
der formalen Musik liegenden Werte finden, welcher aber in der 
Hanslickschen Auffassung keinen Raum hat. Dass man die einzelnen 
Sätze in jenem Fall nach Belieben aus der einen in die andere Sym- 
phonie werfen könnte, unterliegt gar keinem Zweifel. Der notwendige 
Abschluss, welchen auch das Musikstück als fertiges Ganze finden muss, 
hat gewisse bestimmte, feststehende Formen, vergleichbar dem Haupt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.