Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1376093
124 
DIE 
NACHAHMEND EN 
KÜNSTE. 
ist, dieselbe ein naturgemässes Bedürfnis hat, auch in dieser Anschau- 
ungsform ganz befriedigt zu werden. Hier hängt eines am andern. 
Während beim Nichtvorhandensein eines Bildes die Phantasie freies 
Spiel hat, wird 'sie durch ein unvollständiges Bild gehemmt. Auch 
bei Shakespeare ist es nicht notwendig, Beispiele für das Bedürfnis 
von Dekorationsstücken aufzuführen, deren Fehlen oder deren Ver- 
tretung durch blosse Zeichen eben als Mangel empfunden worden wäre, 
wenn nicht eine konventionelle Gewöhnung über dieses Gefühl hinaus- 
geholfen hätte. Die Erscheinung des Dramas im Raum kann ferner 
ohne Zweifel auch stilisiertwerden. Es ist bezeichnend, dass in unserem 
Jahrhundert zuerst ein Architekt von klassischer Richtung, Sehinkel, 
auf den Gedanken verfiel, dies einzuführen. 1) Indessen müssen sich 
die bestimmten Formen eines Stils historisch bei der Allgemeinheit 
entwickeln, wenn derselbe nicht unverständlich und wenn nicht infolge- 
dessen das Ganze ungeniessbar werden soll. 
Ein Blick auf die Geschichte des Bühnenbildes bestätigt unsre 
Darlegung.  
Die altgriechische Bühneneinrichtung war eine ziemlich primitive. 
Die Gewänder waren in einer Weise stilisiert, welche für uns nicht 
wohl geniessbar wäre, und die Szene war ursprünglich eine feststehende. 
Die Thatsache, dass immerhin die Örtlichkeit in dieser Form dargestellt 
war, konnte nicht ohne Einfluss auf den Gang der Handlung bleiben. 
Die Einheit des Orts wurde denn auch seitens der Dramatiker bis zu 
einem gewissen Grade gewahrt. Bei den Griechen wurde also der 
Bühneneinrichtung eine derartig reale Bedeutung beigemessen, dass ihr 
das Drama sogar unterthan war. Man ging darin soweit, dass man 
ein Stück des Karkinos durchfallen liess, "weil er den Amphiaraos 
aus dem Tempel hatte zurückkehren lassen, ohne dass die Zuschauer 
dies sahentiz) Übrigens ging mit der späteren Ausbildung der Bühnen- 
einrichtung eine entsprechende Entwickelung der Technik des Dramas 
wohl Hand in Hand. S) 
I) Vergl. hierüber die "Bayreuther Blätter" von 1887, 3. Stück. 
2) Aristoteles, Poetik, Kap. I7, 1. 
 s) Nach Vitruv hätte bereits zur Zeit des Äschylos eine perspektivische Schluss- 
dekoration, welche entfernte Gegenstände darstellte, Anwendung gefunden. (Vergl. 
Vitruv, Buch VII, Vorwort I0 Abs. 2.) Indessen war der von ihm genannte Aga- 
tharchos vermutlich noch nicht im Besitz der hierzu erforderten Kenntnisse, und 
Aristoteles verlegt die Einführung und dramatische Benutzung einer reicheren Bühnen- 
ausstattung auch erst in die Zeit des Sophokles (Poetik IV, 13). Vergl. auch Klein 
_a. a. O. S. 149 o.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.