Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
System der Künste
Person:
Alt, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374552
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1375886
DIE 
MÖGLICHKEIT 
DER 
VEREINIGUNG 
VERSCHIEDENER 
KÜNSTE. 
103 
kalisch dargestellt werden kann. Und in diesem Fall wäre eine Wahre 
ästhetische Vereinigung beider möglich. I) 
Die geschehene Ausführung bestätigt durchaus, dass nur die voll- 
ständige Erscheinung und eventuell die nach jeder möglichen Seite 
hin schöne Erscheinung nachgeahmter Gegenstände das Ziel einer 
Vereinigung verschiedener Kunstarten sein kann. Der Wunsch nach 
Vereinigung von Künsten aus blosser Lust an möglichster Bereiche- 
rung der Kunsterscheinung dagegen darf nunmehr als ein gemein-sinn- 
licher seiner Tendenz nach und als ein unvernünftiger mit Bezug auf" 
seinen Erfolg füglich unberücksichtigt bleiben. 
1) Dieses letztere Verhältnis wird durch eine spätere besondere Untersuchung 
dargethan werden. Wenn nach der Ansicht v. Kirchmanns Poesie und Musik über- 
haupt nicht vereinigt werden können, so schwebte ihm dabei jedenfalls das vorhin 
entwickelte Verhältnis vor Augen und er erkannte die letztere Möglichkeit nicht an, 
dass die Musik sinnlich und mit Bezug auf einen geistigen Inhalt, der kein blos 
formaler Zusammenhang ist, zugleich mit einem Gedicht genossen werden kann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.