Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Humanismus in der Kunst
Person:
Kaiser, Victor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1373647
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374356
Im Heroensaal ist die architektonische Konstruktion und die 
malerische Einteilung des Raumes die gleiche, wie im Göttersaal. 
Die Decke bildet ein Kreuzgewölbe und die malerische Komposition 
ein Ganzes von drei Bilderreihen, die sich von oben nach unten 
abstufen und erweitern. Alle drei Reihen beginnen über dem Ein- 
gang und entwickeln sich horizontal in der von der Linken zur 
Rechten gehenden Richtung." Wohl sind Abweichungen in der 
malerischen Disposition der beiden Kreuzgewölbe vorhanden. Im 
Götitersaal verknoten sich die vier Gewölberippen oder Gräte an 
der Spitze der Gewölbeviertel oder Kappen, und die vier Bilder 
der ersten Reihe legen sich dichtgedrängt um den Knotenpunkt. 
lrn Heroensaal dagegen findet sich an der Stelle dieses Mittel- 
punktes einkreisrundes Mittelbild, eingerahmt mit einem Relief- 
kranz und gehoben durch grau in grau auf Goldgrnnd gemalte 
Bilder, die sich um das (lentralbild herumlagern und nach den 
vier Seiten des Kreuzgewölbes ausbreiten. Von diesem centralen 
Bilderkranze laufen erst die vier Gewölberippen gleich Radien eines 
Kreises aus, und die dazwischen liegenden Bilder der zweiten Reihe 
haben keine eigenen Mittelpunkte, sondern sind in jedem Gewölbe- 
viertel in zwei Hälften gespalten, von denen jede nach oben ver- 
längert und verjüngt ist. S0 setzt hier die zweite Bilderreihe die 
Anschauung der lrradiation, die vom Centralbilde des Kreuz- 
gewölbes ausgeht, fort, während sie dort im Göttersaal die Form 
eines horizontal ausgespannten Netzes oder Gewebes bildet, worin 
jede der vier Gewölbekzippen eine Gruppe von drei Bildern enthält, 
und jedes mittlere Bild, eine der vier Tageszeiten darstellend, ein 
horizontal verlängertes Rechteck bildet, das in dreieckigen Zwickeln 
nach beiden Seiten sich ausbreitet. 
Diese Abweichungen sind in beiden Sälen nicht zufällig oder 
bloß durch das dekorative Bedürfnis der Abwechselung bedingt, 
sondern wie jener von der Linken zur Rechten gehende Fortschritt 
der Komposition sind sie für das Verständnis der künstlerischen 
Ideenentwickelung von wesentlicher Bedeutung. Wie im Götter- 
saal die zweite Bilderreihe selbständig hervortrat und die Natur- 
und Menschenwelt als das lebendige Kleid der Gottheit, als das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.