Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Humanismus in der Kunst
Person:
Kaiser, Victor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1373647
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374183
In Lebensiiuien, im Thatensturm 
WalP ich auf und ab, webe hin und her! 
Geburt und Grab, ein ewiges Meer, 
Ein wechselnd Weben, ein glühend Leben, 
S0 schaff" ich am sausenden Webstuhl der 
Und wirke der Gottheit lebendiges Kleid. 
Zeit 
In der zweiten Bilderreihe herrscht der sinnliche Eros Pan- 
demos. Er webt und wirkt nicht in den elementaren Verhältnissen 
des unendlichen Weltraumes, sondern begrenzte Räume, die Körper, 
erfüllt er mit schwellender Lebenskraft, in ihnen strebt und be- 
gehrt er mit der Naturgewalt der Leidenschaft. Er ist jener sinn- 
bethörende Gott der Götter und Menschen, jener gliederlösende 
Gott der organischen Welt in Göttern und Menschen so gut als 
in der Tier- und Pflanzenwelt. Wie das Reich des kosmischen 
Eros, die Lichtwelt, an der breiten Brust der Erde haftet und sich 
im meteorologischen Wechsel von Wasser, Luft und Feuer ent- 
wickelt, so hangt das Reich des sinnlichen Eros, des lebendigen 
und beseelten Daseins, an dem Busen der Mutter Nacht und ent- 
faltet sich im fortschreitenden Lichte des Tages, der Hemera, welche 
nach der theogonischen Vorstellung Hesiods 34 aus der Nacht ge- 
boren, als junger Tag, als Eos oder Aurora mit dem Sonnengott 
Helios und der Mondgöttin Selene verschwistert ist. Der zweite 
Bilderkreis enthält daher die vier Tageszeiten in der von der Linken 
zur Rechten gehenden Entwickelung, nämlich die Nacht, sodann 
den Morgen als das Reich der Aurora, den Mittag das Reich des 
Helios und den Abend das Reich der Luna. 
Die Nacht, wovon die ganze Entwickelungsreihe anhebt, ist 
der geheimnisvolle Ursprung des Lebens und die Ruhestätte, wohin 
die im Tageslauf erschöpfte Lebenskraft zurückkehrt, um ergänzt 
und erquickt den Lebenslauf des neuen Tages zu beginnen. Ruhig 
fährt sie durch den stillen Raum, von einem Paar der Eulen ge- 
Z0gen, deren scharfer Blick nach der Meinung der Alten das Dunkel 
der Nacht durchdringt. Wohl ruht in ihrem Schoß der Tod mit 
gesenkter Fackel, aber neben ihm schmiegt sich an den Busen der 
Mutter Nacht sein Zwillingsbruder, der Schlaf. ,Der eine von 
beiden schien zu schlafen, der andere schlief wirklich", erzählt der 
alte Perieget Pausaniasßä der in dem Heratempel zu Olympia eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.