Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Humanismus in der Kunst
Person:
Kaiser, Victor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1373647
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1374079
hier gemäß der Modifikation, die Thorvaldsen ihm gegeben, die 
verkörperte Weisheit des höchsten Gottes und die Gottähnlichkeit 
der menschlichen Vernunft. Es ist auch das Vorbild für den Ent- 
wurf und die Gestaltung der drei andern Bilder geworden; jedes 
besteht aus einer männlichen und einer weiblichen Figur, in jedem 
der beiden Reliefpaare stehen die Frauen in der Mitte des Paares, 
die Männer sitzen auf der äußern Seite. In allen vier Bildern 
geht die Handlung von den Frauengestalten aus, im ersten von 
Pallas, und zu ihr wendet sich das Angesicht des vernunftbegabten 
Menschen hin. Im zweiten Bilde verkündet die Nemesis, den Fuß 
auf das Rad der Vergeltung von Wohl- und Uebelthat gestützt, 
die Gesetze des Rechts und der sittlichen Würde, und Zeus, der 
die Abzeichen und Organe seines allmächtigen Willens, den Donner- 
keil in seiner Rechten und den Adler an seiner Seite hat, ver- 
nimmt aus dem Munde der Nemesis unabhängig von der Allmacht 
seines Willens das willenlose Urteil der Vernunft. Hatte Thor- 
valdsen im ersten Bilde die Tugend der Weisheit der Antike nach- 
gebildet, so hat er im zweiten ganz im Geiste der Antike die 
Gerechtigkeit vorgebildet, welche die Alten als mitthronend und 
mitwohnend mit dem höchsten Gotte Zeus betrachteten. Im zweiten 
Paar der Reliefbilder werden aus dem Heroenmythos die Tugend 
der Tapferkeit und die Gesundheit dargestellt: Hebe spendet dem 
Herakles als verdienten Lohn für seine irdischen Mühen den Trank 
der olympischen Götter, und Hygieia, die Tochter Aeskulaps, nährt 
die Schlange, die als Symbol sich verjüngender Lebenskraft um 
den Stab ihres Vaters sich windet. Herakles bekämpfte siegreich 
die mythischen Üngetüme in der äußern Natur und bereitete den 
Grund und Boden für alle Kultur, er überwand auch die gesetz- 
lose Willkür der Menschen, Räubergestalten des mythischen Heroen- 
tums, und bereitete den Boden für die gesetzliche Ordnung und 
Freiheit, die Civilisation. Aeskulap hingegen linderte, wie sein 
Vater Apollon, zwar die äußern Leiden der Menschen und förderte 
die Gesundheit des leiblichen Lebens, aber er pflegte nicht auch 
die innere Harmonie des sittlichen Lebens, wie es Pindar am 
delphischen Gotte preist. Die vierte unter Thorvaldsens Tugenden 
enthält daher nur einen Anklang und entfernten Nachklang der 
vierten unter den platonischen Kardinaltugenden, welche Platon
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.