Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Humanismus in der Kunst
Person:
Kaiser, Victor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1373647
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1373896
ln der Kunst Michelangelos prägte sich der philosophische- 
oder platonische Humanismus nicht bloß anschaulich und lebendig, 
sondern sogar reiner und vollständiger aus als in der Litteratur 
und Wissenschaft. Jakob Burckhardt in Basel lenkte zwar in seinem 
verdienstvollen WVerke: ,Die Cultur der Renaissance" zuerst die 
wissenschaftliche Aufmerksamkeit auf ,die Rede" Picos von Miran- 
dola: „Über die Menschenwürde." Währendwir aber in jenem philo- 
sophischen Haupte der platonischen Akademie in Florenz den 
Urheber des philosophischen Humanismus erkennen, schöpfte dieser 
Kulturhistoriker daraus einen nicht minder unangemessenen Begriff" 
der Renaissance, als jener landläufige Begriff des Humanismus un- 
adäquat ist. da er gewöhnlich auf einen zu engen Umfang einge- 
schränkt wird, und hatte den zweifelhaften Erfolg, daß heute viele- 
wissenschaftlich Gebildete die ursprüngliche Bedeutung der Renais- 
sance als veraltet ansehen und nur die Wiedergeburt des Menschen- 
tums und zwar nicht immer des edeln Menschentums, der Humanität 
darin finden, oder daEi sie nur den theoretischen Begriff des Menschen-- 
tums, hingegen gerade die Menschenwürde oder den praktischen 
Begriff desselben nicht erkennen wollen. So bildete sich auch noch 
von einer andern als von der gewöhnlichen Seite her ein zu enger 
Begriff des Humanismus, der seinen Standpunkt der Beurteilung 
Jenseits von gut und bös" aufsucht und möglicher Weise die 
Brutalität der Gewaltmenschen und Gewaltherrscher einschließt, die 
Humanität oder Menschenwürde aber ausschließt. Diese Einseitigkeit 
ist, wenn auch nicht verschuldet, doch veranlaßt worden durch den 
bestimmenden Einflulä, den das Werk J. Burckhardts während einem 
Menschenalter auf die historische Ansicht ausgeübt hat. Es brachte 
einen zu engen Begriff der Renaissance zur Geltung, indem es die 
Bedeutung einer Wiedergeburt der Antike leugnete und nur die 
Wiedergeburt des Menschentums anerkannte, die durchgreifende 
Einwirkung der platonischen Philosophie auf die Kunst und Poesie 
des Zeitalters aber gänzlich übersah. 
Picos berühmte Rede von der Menschenwürde, worauf sich 
diese Ansicht gründet, will nicht, wie es Platon von dem Philo- 
sophen fordert, den Begrif des Menschen überhaupt bestimmen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.