Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Drei Programme
Person:
Lichtwark, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1369062
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1370051
etwa 130 bis 140 Jahren vier deutlich gekennzeich- 
nete Stilepochen unterscheiden, das Louis XIV, 
Louis XV (Rococo), Louis XVI und Empire. Es 
dauerte also jede Stilperiode 30 bis 40 Jahre. Noch 
schneller vollzieht sich die Bewegung zur Zeit des 
Überganges aus der deutschen Frührenaissance in 
die Hochrenaissance. Von 1520 bis 1560 hat jedes 
]ahrzehnt seine eigene Formenwelt. 
Auch an Beispielen aus unsern Tagen lässt sich 
die Raschlebigkeit künstlerischer Erscheinungen 
nachweisen. Noch vor zehn Jahren gab es in der 
Berliner Architektur kaum das Element der Gothik 
oder 
das 
der 
Renaissance. 
Man 
arbeitete 
mit 
den 
herabgekommenen antikisierenden Formen und in 
billigstem Material. Seit 1880 erst beginnt die durch- 
greifende Umgestaltung Berlins im Sinne der deutschen 
Renaissance, die der Leipziger- und Friedrichsstrasse 
mit ihren Erkern und Giebeln und Fassaden in 
echtem Material ein neues Gepräge verleiht. Noch 
vor zehn Jahren war die Verwendung von Haustein 
ungewöhnlich. Das Steinmetzgewerbe hat sich in 
der kurzen Zeit zu einer so hohen Leistungsfähigkeit 
entwickelt, dass heute eine einfache Sandsteinfassade 
nicht wesentlich teurer zu stehen kommt als eine 
reicher dekorierte Cementverkleidung.  Aus unserer 
nächsten Erfahrung ist die überraschend schnell 
entwickelte Hamburger Lederindustrie zu nennen, die 
bis zu ihrem jetzigen Stande seit den ersten Anfängen 
kaum ein Jahrzehnt gebraucht hat, und die doch be- 
reits vor vier oder fünf jahren auf der Höhe stand. 
L i c h t w a r k . Drei Programme. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.