Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Drei Programme
Person:
Lichtwark, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1369062
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1370200
96 
hinderten, dass dieser oder ein anderer Entwurf zur 
Ausführung kam. 
Unterdess hatte sich der Senat im alten Waisen- 
hause eingerichtet und die Bürgerschaft tagte in den 
Räumen der Gesellschaft zur Förderung der Künste 
und nützlichen Gewerbe, der der Staat nach dem 
Brande von 1842 als Anerkennung ihrer unschätz- 
baren Verdienste den Grund und Boden des alten 
Rathauses für den Bau ihres Hauses überlassen hatte. 
Mit der Zeit hatte man sich an das Provisorium 
gewöhnt, und da die Übelstände infolgedessen nur 
ab und zu gefühlt wurden, gab es Stimmen, die 
schliesslich von einem Neubau des Rathauses über- 
haupt nichts wissen, oder ihn doch in bequeme ferne 
Zukunft gerückt sehen wollten. 
Dass der Senat, eng und unbequem unterge- 
bracht, im alten Waisenhaus kein würdiges Heim 
hatte, dass die Bürgerschaft bei der Gesellschaft zur 
Förderung der Künste und nützlichen Gewerbe zur 
Miete wohnte und nur durch die alte Gewohnheit 
mit der Beschränktheit der Räume fertig wurde, er- 
kannten und empfanden nur wenige als einen Zustand, 
der auch politisch bedenklich war. Staat und Ge- 
meinwesen von Hamburg drückten sich nicht aus. 
Es gab keine Stelle, an der sich ein Regierungs- 
palast als ein allen erkennbares Symeol des sich 
seiner selbst bewussten Stadtstaats erhoben hätte. 
Im gewöhnlichen Lauf der Dinge konnte die 
Stadt in eigenen Räumen nicht empfangen. Bis zur 
Gründung des norddeutschen Bundes machte sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.