Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorschule der Aesthetik
Person:
Fechner, Gustav Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1362295
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1363459
84 
moderner Empfindung, die ich selbst an eine Darstellung moderner Verhält- 
nisse machen würde, nicht befriedigt; man muss sich damit rein in die 
alte Zeit und Anschauungswcise versetzen; das Jordansche Epos hingegen 
befriedigt solche Ansprüche, indem man sich dadurch mit s e i n er m oder- 
nen Empfindung selbst in die alte Zeit versetzt findet, in so weit nicht 
das Gefühl verletzter Wahrheit Einspruch erhebt. In der Emplindung Man- 
cher aber überwiegt diese Befriedigung alle Nachthcilc aus letzterem Gcsichisw 
puncte und lässt sie nicht zur Geltung kommen, indess es bei mir umgekehrt 
ist. Nun aber meine ich, dass, wenn ich hierin , wie ich glauben muss, zu 
einseitiggestimmt und damit nicht gerecht genug gegen den Dichter bin, die 
gegentheilige Bewunderung, welche jenen Nachtheilcn keine Rechnung trägt, 
es nicht minder ist. 
XXV. 
folgenden 
Vorbetrachtung zu den drei 
Abschnitten. 
Wir haben S. 57 das Stilisiren, Idealisiren und Symbolisiren 
als die vornehmsten Mittel bezeichnet, wodurch sich die Kunst 
über die blosse Naturnachahmung erhebt und ihre höheren Ver- 
theile erreicht. Beim Gebrauche dieser Worte und der zu Grunde 
liegenden Begriffe tritt uns nun freilich (lerselhe Uehelstand ent- 
gegen, dem wir auch sonst überall im Felde der Allgemeinbegriße 
begegnen, dass sie nicht überall in gleichem Sinn und gleicher 
Weite gebraucht noch überall klar auseinandergehalten werden. 
Und so wird sich das Folgende nicht minder auf ihren sprachlichen 
als sachlichen Gebrauch beziehen. 
Schade freilich, dass wir uns überhaupt mit Erörterungen 
über ersteren heruinzuschlagen haben. Die sachlichen Erörterungen 
würden viel leichter und einfacher werden, wenn wir für die 
manniclifachen begrifflichen Wendungen und Weiten jener Begriffe, 
die unter dieselbe Wortbezeic-hnung treten, eben so viel, nach einem 
festen Sprachgebrauche unterschiedene und verständliche, Worte 
hätten, womit wir in die Betrachtung eingehen könnten. Aber es 
ist nicht der Fall, und so müssen wir wohl mitjenen Worten haus- 
halten und zur Verhütung begriff licher Verwirrung die sachlichen 
Erörterungen durch sprachliche einleiten und ergänzen. 
lm XXII. Abschnitte ist der betreffenden Begriffe wesentlich 
nur in Beziehung auf die bildende Kunst gedacht; fassen wir fol- 
gends dieselben in ihrer allgemeinem Bedeutung für die Kunst, 
wenn auch mit vorzugsweiser Bedeutung für die bildende Kunst, 
ins Auge. 
1111er, 
Vorschule d. 
Aestheiik.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.