Volltext: Vorschule der Aesthetik (Theil 2)

34 "l 
Nähere 
Unter 
der 
Sachlage 
Bestimmungen über die 
suchung. 
Die Klassen sind so bestimmt. 
a) Religiöse Bilder, d. s. Bilder mit alttestamentlich und 
christlich religiösem Inhalt. Hiezu wurden nicht nur Compositionen 
mit mehreren Figuren gerechnet, sondern auch selbst einzelne 
Köpfe und Figuren, wie Christusköpfe, Heiligenbilder, Darstel- 
lungen von Märtyrergeschichten, selbst Landschaften mit heiliger 
Staffage, so dass diese Glasse eigentlich ein schlecht definirtes 
Sammelsurium ist; daher auch eine sehr unregelmässige Verthei- 
lung nach Mass und Zahl darin statt fand; nur dass auch hier die 
Vertheilungstafeln im Ganzen die so zu sagen papierdraohenartige 
Form von Tab. ll hatten. 
b) Mythologische, d. s. Bilder mit einem Inhalt aus der 
griechischen und römischen Götter- und lieroenwelt, entsprechend 
weit gefasst, daher auch schlecht verlheilt. 
c) Genre bilder, im üblichen Sinne, ohne Kriegs- und 
Jagdscenen. 
d) La ndschafte n , mit Einschluss von Marinen, doch ohne 
Hafen- und Städteansichten. 
e) Stillleben, d. s. Bilder mit todten Gegenständen (abge- 
sehen von der dabei ausgeschlossenen Architektur), als wie Zu- 
sammenstellungen von Esswaaren, Geräthen, ferner Blumen- und 
Fruchtstücke, mit Ausnahme solcher, welche menschliche Figuren 
mit einschliessen, mit Einschluss aber solcher, in welchen Thiere 
nebensächlich auftreten. 
Nicht zur Untersuchung zugezogen sind weltlich historische 
Bilder, Architekturbilder, Porträts, überhaupt die nicht in vorigen 
Klassen begriffenen Bilder. Ucberall ausgeschlossen sind Fresken- 
und Tapetenbilder, Diptychen und Triptychen und solche Tafeln, 
auf welchen verschiedene Darstellungen in von einander abge- 
gräinzten Abtbcilungen enthalten waren. 
Natürlich konnte mehrfach Zweifel entstehen, ob ein Bild als 
Genrebild sollte unter c) mit aufgenommen oder als weltlich histo- 
risches Bild bei Seite gelassen werden, ob ein Bild als Land- 
schaft unter d) sollte aufgenommen oder als blosses Viehstück bei 
Seite gelassen werden u. s. w.; und gar wohl hätten Andre die 
zweifelhaften Fälle etwas anders rubriciren können. ludess kommt
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.