Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorschule der Aesthetik
Person:
Fechner, Gustav Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1362295
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1364283
164 
an jedem schönen Gegenstande das, was ihn schön macht, Erhaben- 
heit ist, indess nach Ru ge die Erhabenheit in dem Siege des einen 
Momentes der Schönheit über das andere, d. i. des Ewigen über 
das Endliche, besteht. 
Nach Burke beruht der Eindruck der Erhabenheit gegen- 
über dem der Schönheit darauf, dass durch jene mittelst Schrecken, 
Schmerz oder Gefahr der Grundtrieh der Selbsterhaltung, durch 
diese in anderem Wege der der Geselligkeit wach gerufen wird. 
Nach Thiersch darauf, ndass das Erhabene durch seine Stärke 
und Grösse das Gemüth des Wahrnehmenden erhebt und nöthigt, 
zu seiner Aufnahme und Bewältigung sich gleichsam auszudehnen 
und zu GPWCÜGPILK Nach Kirchmann darauf, dass das Erha- 
bene (Erhaben-Sehöne) die idealen Gefühle der Achtung, indess 
das Schöne (Einfach-Schöne) die der Lust erregt. Nach Kant, 
Hegel, Vischer darauf, dass der Geist, die Vernunft sich der 
für die endliche Erscheinung bestehenden Unmöglichkeit bewusst 
wird, das Unendliche vollkommen auszudrücken, der Idee voll- 
kommen gerecht zu werden, und hiemit der Macht des eigenen un- 
endlichen Vermögens (Kant), oder der Macht der Idee (HegehVischer) 
bewusst wird. Nach Solger darauf, dass das Unendliche ins 
Endliche absteigt, sich im Endlichen setzt; indess das ins Unend- 
liche aufsteigende Endliche das Schöne giebt. Nach Zeising um- 
gekehrt darauf, dass im Erhabcnen ndas Endliche sich über seine 
Endlichkeit in die Unendlichkeit erhebt, sich gleichsam in dieser 
höheren Sphäre einbürgert und durch seine Grösse die Idee der 
absoluten Vollkommenheit erweckm Nach Zimm e r m a n n darauf, 
ndElSS wir das Unendliche zugleich vorstellen und nicht vorstellen, 
zu fassen und nicht zu fassen vermögen, um des letzteren willen 
uns klein und unbedeutend, um des erstern willen dagegen selbst 
gross und unendlich erscheinenmi 
Nach Burke erweckt das Erhabene ein, von eigentlicher 
Lust nach ihm noch zu unterscheidendes Wohlgefallen oder ange- 
nehmes Gefühl durch Erregung der Nerven mittelst eines mässigen 
(irades von Schmerz oder Schrecken, der unsern Selbslerhaltungs- 
trieb aufruft. Nach Kant, Schiller, Lemcke ist der Eindruck 
der Erhabenheit aus Lust und Unlust gemischt, Welche Mischung 
nach Ersterem aus einem complicirten Verhältnisse zwischen un- 
serer Einbildungskraft und tmserer Vernunft erwächst. Nach 
Ki rchm ann hat das Gefühl der Achtung, auf dem der Eindruck
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.