Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorschule der Aesthetik
Person:
Fechner, Gustav Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1359184
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1359541
im 6.-und 9. Abschnitt besonders besprochen sind, so wie mit den 
allgemeinen Principien des Geschmacks; der zweite Theil wird auf 
allgemeinere Betrachtungen über Kunst, auf verschiedne Streit- 
fragen bezüglich der Kunst, auf eine weitere Reihe ästhetischer 
Gesetze und einige speciale Gegenstände eingehen. 
Manche, die nur Notiz von meinen Schriften andrer Richtung 
genommen, mag es befremden, dass ich nach einer, durch so viele 
Jahre andern Fächern zugewandten, Thätigkeit schliesslich noch 
angefangen, mich mit Aesthetik zu beschäftigen. Macht doch das 
Alter um so unreifer zu jeder neuen Beschäftigung, je reifer es 
selbst ist. Inzwischen ist es vielmehr das Ende als der Anfang 
einer Beschäftigung mit ästhetischen Dingen, woraus diese Schrift 
erwachsen ist, einer Beschäftigung, die nicht immer blos Nebenbe- 
schäftigung war. Zum Belege davon, um so zu sagen mein ästhe- 
tisches Dienstbuch vorzuzeigen, registrire ich hier kurz das, was 
bisher von mir in diesem Gebiete in die Oeßentlichkeit getreten 
ist, ohne freilich in seiner Vereinzelung einen weilen Weg in die- 
selbe gefunden zu haben. 
Im J. 4839 gab ich pseudonym (als Mises) ein, im Charakter 
der andern Misessehriftchen gehaltenes Schriftchen, vUeber einige 
Bilder der zweiten Leipziger Kunstausstellung (Lpz. V0ss)(k, haupt- 
sächlich in Widerstreit gegen eine falsche Richtung der Idealisirung, 
heraus, welches in der kürzlich (4875) erschienenen Sammlung 
der nKleinen Schriftena von Mises mit aufgenommen ist.  Gegen 
die Ueberlreibung des Principes des goldnen Schnittes habe ich 
einige experimentelle Thatsachen in der Abhandlung nUeber die 
Frage des goldnen Schnittesa in Weigels Archiv 4865. 100 geltend 
gemacht.  In allgemeinerer Weise ist die Idee einer experimen- 
talen Aesthetik von mir in der, den Abhandlungen der sächs. Soc. 
d. Wiss. eingereihten, Schrift vZur experimentellen Aesthetiku (Lpz. 
Hirzel 4874) vertreten, wozu eine Fortsetzung noch geliefert wer- 
den soll. In vorliegender Schrift ist im M. Abschnitt eine Probe 
ihrer Ausführung gegeben.  nUeber das ästhetische Associations- 
principa. ist eine Abhandlung von mir in Lützotrvls Zeitsehr. 4866
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.