Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die materielle Dauerhaftigkeit der Oelmalereien
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1354088
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1354597
ürniss, wenn man das siedende Terpentinöl dem in der Re- 
torte befindlichen geschmolzenen Harz zusetzt, ehe dieses zu 
Kolophonium erstarrt. Auf diese Weise bereitet, wird der 
Firniss etwas weniger spröde. 
Resurne. Dass man Harzessenz-Firnisse zum Ueberziehen 
von Oelbildern verwendet, um diesen einen Schutz zu geben, 
hat etwa. soviel Sinn, als wenn man auf Marniorplatten, um 
dieselben vor dem Zerbrechen zu behüten, Glasscheiben legen 
würde. Denn verharztes Lein-, Nuss- oder Mohnöl und gut 
ausgetrocknete Oelfarben besitzen weit mehr Festigkeit und 
Widerstandskraft gegen die atmosphärischen Einflüsse, als jene 
F irnisse. Es bleibt ihnen auch eine gewisse Elasticität erhalten, 
während die Harzessenzfrrnisse nach dem Austrocknen unbe- 
weglich und unbiegsarn sind, wie spröde Glasmasse, und auch 
diejenigen unter ihnen, die, wie der Damar und sogenannte 
westindische Kopal, aus diesem Zustande leicht wieder in den 
der Klebrigkeit übergehen, desshalb nicht etwa eine grössere 
Elasticität bewahren, sondern unter der Einwirkung der Luft- 
feuchtigkeit, der sie zugänglicher sind, als die anderen, durch 
und durch rnürbe und bröckelig werden. 
Die im Vorstehenden erwähnten Schäden sind in der Sprödig- 
keit der Harze selber begründet und treten in den Harzessenz- 
firnissen auch dann ein, wenn die Malerei, über die ein solcher 
Firniss gezogen wird, vollkommen gut ausgetrocknet ist, ihr 
also keine Mitschuld an dem Rissigwerden des Firnisses beige- 
messen werden kann. Trägt man solche F irnisse gar auf Oel- 
malereien, deren Austrocknungsprocess noch nicht beendigt ist, 
so ist hiemit noch eine zweite Ursache zum Rissigwerden des 
Firnisses gegeben. 
Der Firniss wird sich nehmlich beim Aufstreichen natür- 
licher XIVeise genau an die Oberiiäche der Malerei anlegen und 
alsbald in der Dimension erstarren und erhärten, welche die 
Oberfläche der Oelfarbe ihm zu dieser Zeit bietet. Die nun 
unter ihm befindliche Oelfarbe wird aber bei ihrem weiteren 
Austrocknen ihr Volumen noch verändern und der erstarrte 
Firniss besitzt alsdann nicht Elasticität genug, um sich diesen 
Dimensionsveränderungen seiner Unterlage accommodiren zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.