Volltext: Die optischen Besonderheiten der Oelmalerei (Theil 1)

98 
deckend aufstrichen und dasselbe dann mit Lasur aus gebrannter 
Umbra neutralisirten. So können wir ferner von jedem der 
grauen Schattentöne der schwarzen Tafel das Oberflächenlicht 
durch absorbirende Schwach-Lasur eines in der Farbe geeig- 
neten Pigmentes von obenher tilgen und auf diese Weise den 
grauen Halbschatten in einen Vollschatten umwandeln; oder 
jeden F arbenton der beiden Tafeln, der uns zu brillant geworden 
wäre, könnten wir entweder auf dem Wege der Lasur, oder 
durch halbdeckende Uebergehung mit seiner Gegensatzfarbe zu 
Grau, eventuell zu Schwarz neutralisiren. Umgekehrt, wird 
jeder ganz und halb deckende Ton der schwarzen Tafel durch 
Brillantlasur mit einem seiner F arbenart entsprechenden Trans- 
parentpigment aus einem stumpfen und kühlen zu einem feurigen 
und schönfarbigen LichtreHektor. Oder wir können die Farbe 
eines Transparentpigmentes durch hochdeckende Unter- 
legung mit verwandtfarbigem und hellem Lichtre- 
flektor steigern, oder aber sie durch Unterlegung mit anders- 
farbigem Lichtreilektor ummischen u. s. w. 
Auf solche und manch andere sich aus der Natur der Oel- 
farben ergebende Weisen der Behandlung des Materials und 
der Führung der koloristischen Arbeit lassen sich noch viel- 
faltige Vorgänge und Erscheinungen der natürlichen Lichtstrah- 
lung in ihren Verhältnissen charakteristischer und natürlicher 
nachahmen, als es in Wasserfarbenmalerei, oder gar in jener 
modischen Abart von Oelmalerei, die das durchscheinende und 
glänzende Material der Oel- und Firnissfarben, gegen seine 
Natur, zu blosser Matt- und Deckfarbenmalerei auszubeuten 
versucht, je gelingen kann. 
Äiiülflldltllg. 
Bezlvpzkle praktischer 
S 2I. Lirizt- und Srlzattenmodellzärung opaker Körper. 
Wir prüften die deckenden und halbdeckenclen Pigmente 
bezüglich ihrer Lichtreflexionskraft auf einem aus Transparent- 
pigmenten erzeugten vollkommen schwarzen Untergrund, weil 
sich dieser mit seiner farblosen Finsterniss nicht farbenverändernd
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.