Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
P. L. Bouviers Handbuch der Ölmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1346518
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1347165
Dreiundzwanzigstel" 
Abschnitt. 
Seite 
oder Gemäldeürnis 
Terpentin- 
410 
Warum alle anderen Arten von Öl und anderen Firnissen für Ölgemälde 
nicht tauglich sind.           .     
Erstes Verfahren, den Firnis über Feuer zu bereiten    
Zweites Verfahren, mit kochendem Wasser (Wasserhad)    
Drittes Verfahren, in glühendem Sande (Sandbad)      
Viertes Verfahren, die Auflösung des Mastix in Terpentinessenz 
durch die Sonnenhitze im Sommery Bestes Verfahren .   
Verfahren, um Gemälde mit dem Firnis gut zu überziehen. 
Wiederholung aller Vorsichtsmafsregeln, die man überhaupt 
beim Firnissen zu beobachten hat          
Der eigentliche Zweck um defswillen Firnis auf ein Gemälde gebracht 
 
Der französische Firnis              
Vorteile und Eigentürnlichkeiten dieses Firnis, der auch eine Übermalung 
früher gestattet als sonst in unserem Klima möglich sein würde   
Vorsichtsmafsregeln, die bei seiner Anwendung sorgfältig angewendet wer- 
den müssen, zumal in Bezug auf Feuchtigkeit.        
Aufzählung der heim Gebrauch des französischen Firnis vorzüglich in Be- 
tracht kommcnden Punkte              
410 
411 
414 
415 
416 
417 
421 
423 
424 
424 
426 
428 
Vierundzwanzigster 
Abschnitt. 
Wie man einen Firnis abnimmt, um ihn durch einen neuen 
 
Verfahren, den Firnis mit Weingeist abzunehmen    .  
Verfahren, den Firnis trocken mit den Fingerspitzen abzunehmen 
430 
431 
432 
Anhang. 
(Konservierung), Auffrischung 
Wiederherstellung (Restauration) 
der Gemälde. 
Über Erhaltung 
(Regeneration) Imd 
Bewahrung und Erhaltung der Gemälde. 
Aufführung der den Gemälden schädlichen Einflüsse.      
Beste Einrichtungen für die Erhaltung alter Bilder       
438 
439
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.