Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1335050
Beispi 010 für div 
Mischung dieses Braun. 
61 
Um 
ein 
mehr 
intensives 
Braun 
Zll 
mischen, 
nehme 
man 
fol- 
gende 
Farben: 
Englisch Berlinerblau Nr. 17, 
dunklen Ocker Nr. 5 oder Indisch 
Gelb 
Carmoisinlack Nr. 12. 
Man lasse eine von diesen drei Farben nach Gutdünken die 
herrschende sein, und lasire (lamit nahe Flächen etc. 
Um diesem Braun noch mehr Stärke zu geben, so verfahre 
man auf folgende Art:  
Englisch Berlinerblau Nr. 17, 
Indisch Gelb (ohne Ocker) Nr. 6, 
gebrannten Lack Nr. 13. 
Dieses Braun darf nur für die kräftigsten Stellen gebraucht 
werden, auch hier lasst man diejenige Farbe vorherrschen, die 
man für nöthig lindet. 
Mit dieser Hülfsquelle kann man bis in's Unendliche abwech- 
seln, man könnte dabei jede andere Farbe zum Lasiren entbehren, 
um so mehr, als alle Farben, woraus dieses Braun zusammen- 
gesetzt ist, vollkommen durchsichtig und dauerhaft sind. Indessen 
rathe ich es nicht durchaus, und will daran erinnern, dass das 
gebrannte Berlinorblau von Bisterfarbe Nr. 22 und die gebrannte 
Terra di Siena Nr. '21 zwei ganz fertige Färbungen sind, mit 
welchen man die vortrefllichsten Lasuren machen kann, so, dass 
es unrecht wäre, sie hintanzusetzen; allein ich bin zu gleicher 
Zeit geneigt zu glauben, dass man nicht übel thun werde, wenn 
man alle übrigen braunen Farben hintansetze, besonders den 
Asphalt, welcher so viel Nachtheiliges hat. 
auf 
Schwarz. 
Hier folgen mehrere Arten von Schwarz, welche alle für die 
Oelmalerei gut sind. Ich hätte dergleichen noch viel mehrere 
anführen können, denn fast alle Substanzen, die in Kohle verv- 
wandelt sind, können als Schwarz dienen; allein unter der Menge 
giebt es solche, die anderen weit vorzuziehen sind, theils durch 
1) Der dunkle Ocker Nr. 5 ist 
Nr. 6; allein er ist in vielen Fällen 
als 
nicht so transparent, 
vorzuziehen. 
das Indisch 
Gelb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.