Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1339909
546 
der 
Erklärung 
Kupfertafeln. 
Tafel 
l Schraube mit flachem Kopfe, um sie bequem mit den Fingern handhaben 
zu können. Diese Schraube l geht durch die eine Hälfte vom Holze des 
Schwanzes und drückt dann den Riegel k fest an, um ihn in der ge- 
wünschten Entfernung, die sich nach der Neigung des Körpers der Staffelei 
richtet, festzustellen. 
Man zieht diese Schraube nur mässig an, da, dies genügt, um sie unbe- 
weglich zu machen. 
mm Charnier des Riegels k, welches in der hier angegebenen Höhe sorgfältig 
an die Rückseite der Strebe b angeschraubt ist. (Man sehe immer gleich- 
zeitig die beiden Staffeleien A und B, die eine und dieselbe, nur von vorn 
und von hinten gesehene StaHelei darstellen.) 
O sehr fest mit dem ganzen Tische verbundener Theil von Holz. Dieses 
Stück O hat eine Oeifnung, um die bewegliche Strebe a, welche am un- 
teren Ende fest damit verbunden ist, aufzunehmen. 
Durch diese, in der Mitte des Holzstückes O angebrachte OeEnung, weil 
die Strebe b hindurchgeht, ist dieses selbst im Stande, sich zugleich mit zu 
bewegen, wenn man das Tischchen nach oben oder unten bringen will. 
Dieser Theil O (der deshalb auch genügend stark und massiv sein muss) 
trägt wesentlich und allein das Tischchen mit seinen Schubkästen. Deshalb 
muss man gutes und gesundes Holz dazu nehmen und das Tischchen so fest 
wie möglich darauf befestigen. 
Man betrachte die in einer etwas grösseren Proportion als die Staffeleien 
gezeichneten Figuren Ex und E, die die Gestalt dieses Theiles O besser ent- 
wickeln. Aus demselben Grunde, um die Form besser zu zeigen, sind sie hier 
auch ohne das Tischchen dargestellt, und zwar Figur Ea: etwas von imten, 
E im Profil. 
T kleiner Knopf des daruntei liegenden Zahneisens. Dies ist der Knopf, 
den man an sich ziehen muss, wenn man den Riegel aus der Einkerbung, 
in welcher er sich gerade befindet, los machen will, um das Brettchen 
höher oder niedriger zu stellen. (Man sehe, was kurz vorher über dies 
Zahneisen gesagt worden ist.) 
Figur Ex und E. 
zum Besseren 
des Stückes 
und wie das 
Einzelne Darstellungen 
Verständniss desselben 
Zahneisen 
anzubringen 
ist. 
Ausser dem kurz vorher über die Figuren Ex und E Gesagten ist noch 
zu bemerken, dass man auf der unteren Seite des Stückes O eine viereckige 
eiserne Platte sieht, Welche das Innere, wo sich der einfache Mechanismus des 
Zahneisens befindet, abschliesst. An dieser eisernen, an den vier Ecken in das 
Holz eingeschraubten Platte ist der Riegel mit der Feder befestigt, von dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.