Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1339894
der 
Erklärung 
Kupfertafeln. 
Tafel IV. 
545 
F eiserner, an der beweglichen Strebe a befestigter Arm, um die neue Hand- 
stütze C, von der man vier Abbildungen sieht, daran zu haken. 
Durch zwei giite und starke Schrauben O V oben und D V unten macht 
man diesen Arm F fest. Eine kleine Erhöhung an seinem äusseren Ende soll 
das Herabgleiten der Armstütze wider unseren Willen verhindern. 
Die Schraube O V muss einen breiten ösenartigen Knopf haben, damit 
man ihn leicht mit der Hand, ohne Schraubenschlüssel, umdrehen kann. Man 
dreht sie nach links, wenn man den Arm herunterlassen will; der Arm wird 
dann nur von der Schraube D V unten gehalten, welche den gewöhnlichen ge- 
spaltenen Kopf hat und immer fest an ihrem Platze bleibt. 
Man lässt diesen Arm F nieder, wenn man ihn nicht weiter gebrauchen 
will, oder auch wenn man die Staffelei zusammenlegt, um das Local nicht zu 
beengen. 
Die vorspringende Spitze, welche dieser Arm bildet, würde unbequem, 
oft selbst gefährlich sein, wenn man ihn nicht durch das Herumdrehen der 
Schraube O V oben herunterlassen könnte, und gerade, um solch zufälligen 
Uebeln aus dem Wege zu gehen, gebrauche ich diese Vorsicht.  
Sobald man natürlich den Arm F 
Will, 
benutzen 
um die Handstütze daran 
zu hängen , 
stellt man ihn wieder 
Schraube 
die 
auf und schraubt 
V zurück. 
g fest mit dem Tischchen h und der Strebe a verbundenes Brettchen. 
an dieses Brettchen g befestigt man mit Schrauben die Henkel q, 
man nicht hier, sondern nur an der Staffelei Figur B sehen kann. 
Hinten 
welche 
h Tischchen, auf dem das Gemälde steht. Durch ein Stäbchen XO muss 
dies Tischchen iu zwei gleiche Theile getheilt werden. (Man sehe die be- 
sondere Figur F.) Die der Staffelei nächste läbtheilung h ist die, auf 
welcher das Bild steht, die andere p, welche näher am Maler ist, wird ge- 
braucht, um Pinsel und andere Dinge darauf zu legen._ Q 
{i zwei Schubkästchen uknter dem Tischchen h, das links nach vorn hin zum 
Oeifnen, das rechts nach der Seite zu, in der Richtung des Tisches, da- 
mit weder der Maler noch die Handstütze G dadurch behindert werde. 
k fiacher, eiserner, im Zirkeltheil gebogener Riegel. Dieser Riegel ist hinten 
an der Strebe b durch ein Charnier befestigt, welches ihm erlaubt, sich 
seitwärts, rechts oder links gegen die Streben der Staifelei umlegen zu 
lassen, wenn man diese zusammenlegen und den Schwanz e heranbringen 
will. Hierzu muss man aber zuerst, nachdem man die Schraube l mit dem 
flachen Kopfe aufgedreht hat, den Schwanz so weit entfernen, bis der 
Riegel k ausder in dem Sehwanze e angebrachten Oeühung. herausge- 
gangen ist, in welcher er sich befindet, so wie die Staffelei auf ihren drei 
Füssen steht. 
Bouvier, Oelmalerei. 4. Auß. 35
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.