Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1339543
510 
Anhang. 
Restauration der Gemälde. 
ölgetrankten Ballen diese Stelle ab, um eine weitere Einwirkung 
des Putzwassers daselbst zu verhindern. Ist auf diese Weise die 
Stelle gereinigt, so geht man mit demselben Verfahren weiter, 
bis der IPirniss von dem ganzen Bilde vollständig entfernt ist. Man 
wechselt mit der Baumwolle, sowie dieselbe beschmutzt ist, damit 
nicht, was auf einer Stelle abgehoben ist, auf eine andere Stelle 
hingebracht werde, und betrachtet die Baumwolle auf das Sorg- 
ialtigste, um nachzusehen, 0b auch nicht das Geringste von der 
Farbe selbst mit aufgelöst ist,  eine Sache, die allen denen 
nicht genug anempfohlen und eingescharft werden kann, die ihre 
Bedeutsamkeit nicht aus "eigener Erfahrung wissen. 
Ist der Firniss ganz abgenommen, so reinigt man das Ge- 
malde mit einem Schwamm und reinem Wasser, eine Operation, 
die jedoch sehr bedenklich ist, wenn vorhandene Risse und 
Sprünge die Feuchtigkeit zwischen die läarbenmasse und das Holz 
oder die Leinwand gelangen lassen könnten, wodurch dem Ver- 
derben erst recht Thor und Thür geöiinet würde 1). .Ist aber die 
Malerei abgewaschen und dann vollständig trocken geworden, so 
dass auch nicht die geringste Feuchtigkeit darauf zurückgeblieben 
ist, so wird das Gemälde von Neuem mit Firniss überzogen. 
Oelfirniss. 
Wenn der fortzunehmende Firniss kein 'l'erpentin-, sondern 
ein Oelürniss ist, wie der Uopal, so müssen viel stärkere Mittel, 
oder vielmehr die Mittel müssen in einem viel stärkeren Masse 
angewendet werden. Um so grössere Vorsicht bedarf es nun 
aber bei ihrer Anwendung, zumal gegen das Ende der Operation, 
damit durch dieselben nicht die oberste Schicht der Malerei, die 
noch dazu meistentheils aus dünnen und dünnsten Lagen von 
Farbe besteht, angegriffen und beschädigt werde. 
1) Erst nach Durchlesung des ganzen Aufsatzes wird man sich eine deut- 
lichere Vorstellung von dem überall zu beobachtenden Verfahren machen können, 
so weit dies überhaupt durch Beschreibung bei einer Angelegenheit wie die 
Restauration alter Bilder möglich ist, wobei der jedesmalige specielle und in- 
dividuelle Zustand der herzustellenden Schaden immer erst die besten Mittel 
dagegen angeben muss, die verständige und praktische Anwendung dieser aber 
oft erst die eigentliche Schwierigkeit ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.