Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1339418
Der französische Firniss. 
497 
schaften desselben. Ist man daher nicht ganz sicher in dieser 
Beziehung, so thut man besser, ihn direet sich zu verschreiben. 
In den kleinen viereckigen Originalfläschchen, wenn sie nicht an- 
gebrochen werden, erhält sich derselbe so lange, als überhaupt 
sich Spiritus erhalten kann, wenn keine Luft dazutritt. 
Kurze Wiederholung der beim Gebrauch des französischen 
Firnisses vorzüglich in Betracht kommenden Punkte. 
1) Die Malerei muss so trocken sein, dass sie nicht klebrig 
bei der Berührung erscheint; mit wenig Farbe und vieleg 
Oel gemalte Stellen müssen vollkommener trocken sein. _ 
2) Nachdem das Bild gewaschen, ist mit grösster Sorgfalt dar- 
über zu wachen, dass auch nicht die geringste Feuchtigkeit 
auf dem Bilde sei, wenn der Firniss darauf gebracht wird. 
3) Er muss möglichst dünn aufgetragen werden, und zwar, je 
frischer die Malerei, mit um so weicherem Pinsel. 
4) Bereits überzogene Stellen dürfen nicht sogleich wieder mit 
dem Firniss berührt werden. 
5) Die unberührt. gebliebenen Stellen sind am folgenden Tage 
einzeln zu übergehen, wo man alsdann nicht mehr zu scheuen 
hat, auch auf das schon Ueberzogene zu kommen, immer 
aber dünn und mit verstrichenen Rändern. 
6) Mit derselben Vorsicht" kann man überhaupt auch nur ein- 
zelne Stellen eines Bildes damit überziehen." 
7) Man malt erst am folgenden Tage darüber, obgleich man es 
nach einer Stunde könnte. 
8) Man hat sich zu hüten, nicht zugleich über geiirnisste und 
nicht geßrnisste Stellen zu malen, falls letztere nicht voll- 
ständig ausgetrocknet sind. 
9) Ueber fertige Bilder ist ein mehrmaliger Ueberzug noth- 
wendig, wenn der Firniss einen genügenden Schutz ge- 
währen soll. 
10) Wird schliesslich bemerkt, dass die mit diesem Firniss ge- 
brauchten Pinsel am leißhtßstßll und besten mit Spiritus zu 
reinigen sind, oder noch nass mit Seife und Wasser. 
 E. 
B u u v 1 e r , Oelmalerei. 
Aull. 
32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.