Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1334606
16 
Lection. 
Erste 
läraunrother Ocker. 
Braunrother 
Ocker 
oder 
Dunkelbraunroth. 
Man ündet das Braunroth in der Natur; man kann es aber 
erhalten, wenn man dunklen Ocker Nr. 5 brennt. Man beobach- 
tet dabei eben das, was ich oben beim Brennen des gelben Ockers 
gesagt habe. 
Dieses dunkle Braunroth ist sehr kräftig; jedoch ist es mit 
Vorsicht anzuwenden, denn im Oel gewinnt es an Intensität und 
färbt ausserordentlich. Daher brauche man es nicht in einer 
hellen und beleuchteten Parthie und in keinem Fall zu den hellen 
Fleischtönen, selbst nicht einmal in den milden Schatten. Zu 
den Schatten und dunklen kräftigen Tönen muss man es zu- 
rückbehalten, speoiell für die der Nasenlöeher und des Mundes, 
indem man viel dunklen Carminlack hinzusetzt, ingleichen zu den 
allerstärksten Schatten mit dunklem Ocker und tiefem Ultra- 
marin vermischt, mit V3 Schwarz itirk zur Vollendung der Fleisch- 
parthieen. Es ist in vielen anderen Fallen, deren Herzahlung zu 
weitläuftig sein würde, anwendbar, wie bei Gewändern von dun- 
kelrother oder brauner Farbe, sogar in den Schattirungen hell- 
rother Gewänder, indem man sie bald mit Zinnober, bald mit 
Krapplack vermischt, je nach dem Fall. Ich werde in der Folge 
mich hierüber noch ausführlicher erklären 1). 
Holländischer 
Zinnober. 
Man verfertigt in allen Ländern Zinnober, allein der, den 
man aus Holland bezieht, schien mir jederzeitder beste. Im 
Handel werden allerlei Sorten verkauft. Derjenige, welcher eine 
zu brillante Farbe hat, die sich zurn Gelbroth neigt, ist verdäch- 
tig, denn es ist ein Beweis, dass er nicht rein und mit einem 
Theil Mennige vermischt ist, welche ein hervorsteehendes Orange- 
roth hat. Diese Mennige ist nichts Anderes, als ein stark cal- 
cinirtes Bleioxyd. Uebrigens taugt diese Farbe nicht zu Ma- 
lereien: sie schwärzt, mit Oel gebraucht, sehr nach und theilt 
 
1) Man sehe die sechszehnte Lection über das Aufsetzen einer Palette zur 
ersten Anlage; desgleichen die neunzehnte für die Untermalung des Fleisches.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.