Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1339115
Eiweissfirniss. 
467 
und bisweilen langer, ehe ein Gemälde so weit trocken ist, dass 
man es wagen darf, Eiweiss darauf zu bringen. 
Die braunen Farben, die schwarzen, sowie alle Lacke und 
Zinnoberarten erfordern lange Zeit zum 'l'rocknen, besonders 
wenn sie rein und als Lasur gebraucht worden sind, ohne Bei- 
mischung irgendeiner anderen trocknenden Farbe 1), es sei denn, 
dass man sie ganz mit Firniss oder Trockenöl gebraucht, wo- 
durch sie aber sehr nachdunkeln. In diesem Falle ist esaber 
nicht die Farbe, welche trocken ist oder es zu sein scheint, son- 
dern die Haut, die sich auf dem Firniss bildet, welche diese "Ver- 
änderung hervorbringt. Je schneller sich übrigens diese Haut 
bildet, desto mehr verhindert sie das unter der Haut befindliche 
Oel, verdunsten zu können. 
 Man muss also bei dem Auftragen des Eiweiss nicht zu 
hitzig sein, sonst können sich öfters unangenehme Zufälle für den 
Künstler ereignen. Die Farbe berstet und reisst überall ausein- 
ander, denn indem sie durch das lüiweiss stark zusammengezogen 
ist, wird sie auf der Leinwand lockerer, wo sie nicht so stark 
zusammengezogen wird. 
Indem man also mit den Fingern die am schwersten trock- 
nenden Farben berührt oder daran haucht, lasst sich erkennen, 
wie weit ein Gemälde trocken geworden ist. '  
Nebenbei muss ich erwähnen, dass man diesen uniichten Fir- 
niss oder das Eiweiss blos braucht, um das Gemälde besser zu 
betrachten, beurtheilen und von. Anderen beurtheilen lassen zu 
können, noch ehe es hinlänglich trocken ist, um einen wirklichen 
Firniss darüber zu ziehen; denn sonst würde es besser sein, es 
ganz gewöhnlich ohne Eiweiss an der freien Luft trocknen zu 
lassen. . 
Ein Gemälde ist stellenweis dergestalt eingeschlagen und an 
anderenßrten voll glänzender Stellen, dass es unmöglich ist, 
sich eine richtige Vorstellung davon 2,11 machen, wenn man nicht 
alle Flecke und Ungleichheiten durch einen Firniss wegnimmt, 
  k- 
  k O dle langsam troc 
1) Man sehe d1e ersten Selten  32:25:13; Zder Weniger Trockenöl 
nenden Farben angegeben slnd, zu WC  
hinzusetzen muss. 30„
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.