Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1338923
448 
Lection. 
N eunundzwanzigste 
Leinwand. 
schädlich, besonders wenn man im Hintergrunde des Gemäldes 
senkrechte Linien anbringen muss, entweder bei dem Innern einer 
Stube, oder noch mehr, wenn man einen architektonischen Hinter- 
grund zu machen hat; denn alsdann kann man sich nicht mehr 
nach den Rändern des Rahmens, weder zur richtigen Stellung 
der Linien, noch für die Parallelen richten. Man muss also von 
Anfang an, und ohne Hülfe der Keile, die nur im Nothfalle zu 
gebrauchen sind, die Leinwand gehörig aufspannen, nur nicht 
zu sehr, so dass der Rahmen sich krumm ziehen oder die Lein- 
wand zerreissen kann. _ 
Ich habe nur noch anzugeben, wie man die vier Winkel an- 
zieht und befestigt. 
Ist man bis auf drei Zoll weit entfernt von den Winkeln ge- 
kommen, so muss man die Nagel nicht so einschlagen, dass da- 
durch die Rahmenhölzer auseinander gehen könnten, wenn man 
die Keile gebraucht. Dies ist sehr zu beobachten, und erfordert 
etwas Aufmerksamkeit von Seiten dessen, der diese Arbeit ver- 
richtet, dass er die acht Nägel demgemäss einschlägt, damit nicht 
die Theile aneinander befestigt werden, welche auseinander gehen 
können müssen. Am sichersten ist es, wenn man die Nagel in 
der Mitte des Holzes einschlägt, welches die Zapfen bildet. Die 
Backen sind diejenigen Theile, welche gabelförmig gespalten sind, 
und die Zapfen die, welche sehr genau in die gabelförmigen Ein- 
schnitte der Backen eingreifen. (Man sehe die sechste Kupfertafel.) 
Hat man diese letzten acht Nagel angebracht, so brauchen 
nur noch die vier kleinen spitzen Winkel der Leinwand umge- 
schlagen und befestigt zu werden. Diese klaffenden Ecken faltet 
man in Form einer Kapuze, drückt sie zu einem Winkel zusammen, 
wie man die Papiere faltet, mit denen die gewöhnlichen Bonbons 
eingewickelt sind, biegt das Ende dieser so gefalteten Ecken auf 
eine der Seiten und befestigt es mit einem sehr kleinen Nagel 
 und nun ist unsere Leinwand vollkommen angenagelt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.