Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1338897
Das 
der 
Festnageln 
Leinwand. 
445 
die Leinwand, die schon zwei Nagel hat, nicht mehr losgehen 
kann. Jetzt schlagt man zwei andere Nagel in die Mitte der 
Seiten, die noch keine haben. Die erste Seite zieht man mit der 
Zange nur schwach an, aber die zweite viel stärker, und beide 
Nagel auf die Dicke des Holzes, nicht hinten, wo die ersten 
beiden nur für den Augenblick halb eingenagelt sind. W 
Man muss bemüht sein, alle Nagel eines Rahmens einander 
gegenüberstehend einzunageln, damit man die Leinwand nicht 
verzieht, und sie in gleicher Entfernung, obgleich nur nach dem 
Augenmasse, vertheilen, bei kleinen Rahmen zwei'Zoll weit von 
einander, und bei den grössten drei Zoll, aber niemals weiter; 
mit Ausnahme der beiden ersten Nägel, die man nur halb ein- 
schlägt, um sie wieder herauszunehmen, werden alle übrigen tief 
eingeschlagen. 
- Hat man die vier ersten Nägel angebracht, so zieht man 
den ersten Nagel wieder heraus, zieht die Leinwand mit der 
Zange stark an, und nachdem man mit einer Pfrieme auf der 
Dicke des Holzes ein Loch- vorgestochen, steckt man den Nagel 
hinein, indem man mit der Zange die Leinwand gespannt halt, 
und schlägt den Nagel ganz ein bis auf den Grund. Nun wen- 
det man den Rahmen von unten nach oben, zieht den halb ein- 
geschlagenen Nagel heraus, den man an der zweiten Stelle hinter 
dem Rahmen eingeschlagen hat, zieht die Leinwand mit "der 
Zange straff an, sticht mit der Pfrieme ein Loch auf die Seite 
des Holzes, steckt einen Nagel hinein, und schlagt ihn ganz ein. 
Sind die vier ersten Nagel festgemacht, so lassen sich die übrigen 
leicht und geschwind anbringen. Man vergesse nicht, dass die 
vier ersten Nägel in der Mitte einer jeden Seite angebracht sein 
müssen, so dass die vier Extremitäten ein 4- bilden. Nun schlagt 
man sogleich in der angegebenen Entfernung von einander, rechts 
und links von den vier ersten Nägeln, zwei andere. Man verfahrt 
dabei wie im ersten Falle gezeigt worden ist, nämlich, man macht 
auf der hohen Seite des Rahmens zwei Nagel, rechts und links 
neben den zuerst eingeschlagenen fest; nun wende man den Rah- 
men um, so dass die Seite, welche schon drei Nagel hat, auf den 
Fussboden zu stehen kommt, und mache die zwei folgenden Nägel 
gerade gegenüber auf der anderen Kante des Rahmens, die jetzt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.