Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1334525
Erste 
Lection. 
Weiss. 
weiss, aber mit weniger Sorgfalt und Vorsicht zubereitet. Es ist 
auch nicht so weiss und wohlfeiler, daher man es gern bei 
grossen Malereien gebraucht, die viel Farbe erfordern, besonders 
im Hintergrund und anderen grossen Parthieen, wo ein schönes 
Weiss nicht schlechterdings nothwendig ist, besonders aber bei 
dem Anlegen und Untermalen. Uebrigens kann man Alles, was 
vom Kremserweiss gesagt werden, auch auf das Bleiweiss anwen- 
den, allein es genügt einmaliges Abreiben mit Wasser, um es 
dann mit Oel anreiben zu können, es sei denn, dass man es so 
rein als möglich haben wolle. 
Bei dem Reiben der weissen Farben ist einige Vorsicht nöthig, 
denn besonders bei dem Abreiben mit Oel dunstet ein schädlicher 
Geruch aus. Man thut wohl, diese Arbeit in freier Luft zu ver- 
richten, so, dass man den Wind im Rücken hat, oder, wenn 
man im Zimmer reibt, bei offenem Fenster mit einem Luftzuge. 
Einer meiner Freunde hat mich n1it einem Verfahren bekannt 
gemacht, um das reinste Weiss zu erhalten. Ich habe nicht Ge- 
legenheit gehabt, selbst einen Versuch damit zu machen, ich habe 
aber zu seinenWahrheitshebe und Aufrichtigkeit alles Zutrauen. 
Uebrigens trägt dies Verfahren, das bereits von Anderen aus- 
geübt ist, in sich selbst Alles, um von seiner Ausführbarkeit zu 
überzeugen, da es auf Grundsätzen beruht, welche die Vernunft 
billigen muss. 
Man nehme ungefähr ein Pfund schönes Kremserweiss und 
reibe es in kleinen Parthieen einmal mit Wasser ab, ohne die 
äusserste Feinheit dabei zu beabsichtigen. Man nehme es dann 
von dem Stein als einen Brei in der Starke dicken Rahms her- 
unter und sorge dafür, dass diese erste Abreibung nicht ein- 
trockne, sondern sich etwas flüssig erhalte. Die jedesmalige Ab- 
nahme der Farbe vom Stein schütte man in einen neuen wohl 
glasirten Topf, oder ein eben solches Gefass von Fayence oder 
Pfeifenthon. 
oder Mergei. Es scheint, dass der Mergel, den die Holländer in ihrem Lande 
haben, mehr Körper und Schwere hat, als der an anderen Orten, wodurch ihr 
Bleiweiss (Acerussa) Vorzüge erhält.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.