Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1334518
Weiss. 
Kremserweiss. 
Dieses Weiss muss drei, ja sogar vier Mal mit Wasser ab- 
gerieben werden, ehe man es mit Oel vermischen kann, dadurch 
wird es viel schöner. Nach jedesmaligem Reiben häuft man die 
Farbe, wenn sie die Consistenz einer Salbe bekommen hat, in 
kleinen Häufchen oder Körnern, die wir Plätzchen nennen wollen, 
und lasst sie auf Papier trocknen. 
Diese Plätzchen dürfen nicht von grossem Umfange sein, die 
Stärke eines Pflaumenkerns ist hinlänglich. Die Farbe wird mit 
einem Spachtel von Horn aufgehoben, dergestalt, dass man jedes- 
mal die gehörige Quantität damit nimmt, und dann gegen die 
Rückseite des Spachtels in der Mitte mit einer scharfen Kante 
oder einem kleinen Stock, oder auch nur gegen den Rand des 
Tisches schlägt. Durch diese kleine Erschütterung fallen die 
Plätzchen auf das Papier, und so lasst man sie, gegen Staub 
verwahrt, trocken werden. Dieses Verfahren mit dem Weiss 
wiederholt man zwei oder drei Mal, und dann erst kann man es 
mit Oel vermischen, das übrig bleibende trockene Pulver wird in 
einem Glase für ein späteres Anreiben mit Oel aufbewahrt. 
Die Farbe muss vollkommen trocken sein, sowohl wenn sie 
mit Oel abgerieben werden soll, als auch wenn man die Platz- 
chen in einer Büchse oder einem Glase aufbewahren will, die 
zurückgebliebene Feuchtigkeit würde sonst die Farbe verändern. 
Ebenso verfahrt man mit den anderen Farben, wenn man sie ge- 
rieben, trocken und in Plätzchen aufbewahren will, aber bei die- 
sen genügt einmaliges Abreiben mit Wasser. 
Um das Austrocknen zu befördern, müssen die Plätzchen 
drei bis vier Linien weit von einander getrennt sein. An der 
Sonne oder auf einem Stubenofen, jedoch so wenig als möglich 
der Luft und dem Staube ausgesetzt, lasst man sie trocknen; 
wohl ausgetrocknet, lassen sie sich dann leicht vom Papier ab- 
heben. 
Bleiweiss. 
Dieses Weiss, welches man nicht mit dem weissen Bolus ver- 
wechseln darf  ist auch nur ein Bleioxyd, wie das Kremser- 
Der weisse Bolus ist ein Amalgam 
V01) 
Bleioxyd und weisser Thonerde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.