Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1338357
Borstpinsel. 
391 
Grauwerk. Die letzteren haben keine Elasticität, sie verderben 
sehr leicht, besonders im Oel. Nun muss man aber die Pinsel, 
welche man den Tag über gebraucht hat, auswaschen und auf 
einem eisernen Blech abschaben, dadurch spalten sich diese in 
kurzer Zeit, verlieren ihre Gestalt und bekommen mehrere Spitzen, 
was bei der Arbeit sehr hinderlich ist. Zwar kosten die Pinsel 
von Grauwerk viel weniger als die Marderpinsel, allein selbst ganz 
neu sind sie, ich wiederhole es ausdrücklich, von geringerer Güte. 
Von 
den 
Borstpinseln. 
Die Borstpinsel sind nur selten in Federkiele eingefasst, es 
giebt deren grosse, mittlere und kleine. Alle müssen beinahe eine 
konische Form haben, nach welcher man die Pinsel wählt, allein 
es ist unnütz und sogar nachtheilig, dass sie zugleich eine Spitze 
bilden sollen. Ueberhaupt sind sie viel stärker, als die Pinsel in 
den Federkielen; das Haar derselben ist überall jederzeit weiss- 
lich und man befestigt sie auf hölzernen Stielen. Die dicksten 
haben ein viel stärkeres Haar als die übrigen, allein je dünner 
sie sind, deso feiner wird das Haar dazu genommen. 
Die allerkleinsten sind von Ziegenhaaren und fast alle übrigen 
von Schweinsborsten, von denen man mehr oder weniger starke 
dazu wahlt, je nachdem der Pinsel dick sein soll. 
Ein Haar- oder Borstpinsel darf niemals auf den Seiten mit 
der Scheere zugeschnitten sein, sondern die feine Spitze des Haa- 
res, die von Natur konisch ist, muss auch die Spitze des Pinsels 
bilden. Sobald nur ein oder zwei abgeschnittene Haare im Pinsel 
sind, macht er Furchen in der Farbe. Wenn man dergleichen 
hat, muss man sie auf die Seite legen und sie blos bei  Hinter- 
gründen, Haaren oder sonstigen Arbeiten gebrauchen, in welchen 
einige leichte Furchen nicht nachtheilig sind. 
Man bediene sich so viel als möglich und vorzugsweise der 
Borstpinsel, wie ich schon anempfohlen habe, allein man kann es 
nicht genug wiederholen, weil alle Anfänger sehr geneigt sind, 
die Haarpinsel den Borstpinseln vorzuziehen. Sie denken, je zar- 
ter ein Werkzeug ist, desto besser gelingt eine Arbeit; allein sie 
irren sich darin, denn die Oelmalerei verlangt eine fette und 
breite Behandlung, und man muss eine so gekünstelte und klein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.