Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1338132
Dreiundzwanzigste 
Leetion. 
Von der Wahl des 
und von einigen 
Tageslichtes in der Werkstatt des Malers 
Mitteln, sich dasselbe zu yerschaffen  
Die Werkstatt eines Malers muss gegen Norden liegen, welche 
Lage jeder anderen vorzuziehen ist, um den häufigen Wechsel des 
Sonnenlichts und des gewöhnlichen Tageslichts zu vermeiden, die 
den Anblick und die Wirkung der Gegenstände, die man zur 
Nachahmung vor Augen hat, ganz und gar verändern. 
Einige Wolken, die vom Winde in der Luft fortgetrieben 
werden und in unregelmassigen Zwischenräumen auf einander 
folgen, sind hinreichend, um einen Künstler in seiner Arbeit zu 
stören. In einer Werkstatt gegen Norden hat er diese Unbe- 
quemlichkeit gar nicht zu befürchten, oder die Veränderungen 
des Lichtes werden wenigstens darin viel weniger bemerklich sein, 
da die Sonnenstrahlen, fast niemals eindringen. 
Indessen kann man nicht vermeiden, dass nicht selbst wenige 
weisse und leuchtende Wolken bisweilen die Art des Tageslichts 
verändern sollten, ebenso, wie dies auch dunkle und schwarze 
Wolken thun; allein dies lässt sich ertragen und weisses Gewölk 
kann uns selbst bisweilen veranlassen, einen charakteristisch 
stärkeren und besseren Eüect von Schatten und Licht aufzufassen. 
L 
1) Ich habe dies Werk für die Kunstfreunde und Anfänger unternommen, 
ich muss mich also mit meinen Lesern auf Einzelnheiten einlassen, die für die 
Künstler vom_Fach überflüssig, für Personen, die sich nicht mit der Malerei 
beschäftigen, langweilig, für den Schüler aber unerlässlich sind, der dißSe bei- 
Sillllmen in jedem anderen Buche und in einer passenden Ordnung aufgestellt 
vergebens suchen würde. 
Bu u vi er. Oehnaxlerei. ll. Anti. 24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.