Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1338028
358 
Zweiundzwanzigste Lection. 
Landschaft. 
Töne sind (wie ich wiederhole) die gelbrothen; denn nimmt man 
blosses Citronengelb ohne einige Beimischung von Roth, so wür- 
den alle blauen Farben grünlich werden und fast alle übrigen 
Farben eine schmutzige und bleiche Färbung annehmen. 
Man untermalt die Bäume ohne Details über dem Himmel; 
man spart die Grundirung der Leinwand nur in der Mitte der 
grossen Massen der Belaubung aus, wo der Himmel nicht durch 
die Zweige scheint; sind diese Parthieen des Himmels sehr klein, 
wie häufig der Fall ist, so spart man auch diese nicht aus, man 
deckt die Masse überall und hebt diese kleinen Punkte des Him- 
mels? erst bei der Uebermalung hervor. Allein ehe man die 
Farbe des Himmels auftragt, ist es nöthig, Stamm und die wich- 
tigsten Zweige mit dem Zeichnenstift getreu anzugeben; diese 
Striche sieht man durch die Farbe der Untermalung noch deut- 
lich genug, so dass man sie wieder auHinden kann; dadurch ver- 
meidet man falsche Massen im Baumschlag und weiss, wo die 
Aeste anzubringen sind. 
Betrachtungen über die in Landschaften zu beobach- 
tende Uebereinstimmung mit der besonderen Natur 
der verschiedenen Länder, der Costüme und Sitten 
ihrer Einwohner etc. 
Landschaftmaler fehlen sehr oft darin, dass sie in ihren 
Compositionen und sogar in ihren nach der Natur aufgenommenen 
Ansichten nicht genug darauf sehen, blos das Eigenthümliche, was 
gewissermassen die Physiognomie einer jeden Gegend charakteri- 
sirt, darzustellen. Sie entstellen auf diese Weise die Länder, die 
man in ihrer Eigenheit kennen zu lernen wünscht, und die man 
nicht wieder erkennen kann, wenn man sie schon gesehen hat. 
Dieser Mangel an Treue, welcher die Wahrscheinlichkeit ver- 
letzt, vermindert gar sehr das Interesse und Vergnügen, das uns 
Werke verschaffen könnten, die übrigens in Ansehung der Kunst 
und Ausführung grosses Verdienst haben. 
Um diesen Fehler zu vermeiden, muss der Maler niemals 
verschiedene Arten von Natur vermischt zusammenstellen, son- 
dern sich blos an die Formen, Farbe und die allgemeine Er-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.