Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337866
342 
Zwanzigste Lection. 
Kleidung. 
überzeugen kann. Allein es muss dieses so gut ausgeführt sein, 
wie von einem Gerard, Guerin, Gros, Girodet, Isabey und 
einigen Anderen, wenn die Wirkung davon natürlich erscheinen 
soll. Uebrigens stellt man in dieser Bewegung blos Gaze und 
leichte Mousseline dar, sonst würde man nicht einen blossen Ze- 
phyr, sondern einen Sturmwind voraussetzen, und dann, abgesehen 
davon, dass es unpassend ist, eine Person kaltblütig und unbe- 
weglich dem Sturm ausgesetzt darzustellen, müsste auch Alles in 
dem Gemälde mit dieser Wirkung übereinstimmen. Die Haare, 
sowie alle leichten Nebenwerke, müssten in Unordnung sein, und 
wenn der Hintergrund eine Landschaft vorstellt, so müssten die 
Baume und Wolken die Heftigkeit des Windes andeuten. 
Ich behaupte keineswegs, dass dieses nicht verdienstlich sein 
sollte, wenn das Ganze wohl verstanden und behandelt ist; allein 
mich dünkt, dass ein solcher Eüect, so malerisch er auch sein 
kann, nur für Portraits von Soldaten, Helden und Seeleuten ge- 
eignet ist, oder auch wohl noch für das Portrait eines gelehrten 
Geologen oder Naturforschers, der aus Liebe zur Wissenschaft 
dem Ungestüm der Luft Trotz bietet. 
Es versteht sich, dass ich hier nicht von historischen und 
Genre-Bildern rede, in welchen Alles erlaubt ist, ausser, was der 
Wahrheit zuwider sein kann. 
Was die Behandlung 1) der Gewandungen betrifft, so muss 
sie breit, fett aufgetragen und ohne zu kleine Details sein. Die 
Lichter müssen stark impastirt sein und die Schatten weniger 
dick von Farbe. Man muss grosse Pinsel dazu gebrauchen, immer 
aber dem Umfang des Gegenstandes angemessen. Der Maler muss 
so zu sagen mit schwebender Hand mit seinem Pinsel spielen 
und scherzen, ausgenommen sind gewisse kleine Details von Sticke- 
reien und ähnliche Dinge, wie Spitzen u. dgl. m. 
1) Unter Behandlung der Farben versteht man die Art und Weise des 
Auftrags derselben. Man sagt von einem Maler, dass er eine gute Behandlung" 
der Farbe habe, wenn er sie gut und frei aufgetragen hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.