Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337811
und 
L Sißhte 
durchsichtige 
Stoffe. 
337 
oder man hebt andere, indem man Weiss darunter mischt, um 
ihnen mehr Lieht zu geben. 
Ich brauche nicht zu sagen, dass wenn man eine Gaze von 
schwarzer oder irgend einer anderen dunklen Farbe auf einen 
hellen Grund zu malen hat, dieses sogleich mit der gewählten 
Farbe geschehen muss; es würde ungereimt sein, zuvor mit 
Weiss zu untermalen. Es darf nur auf einem trockenen Grunde 
lasirend gemalt werden, nachdem man zuvor die wichtigsten Falten 
mit weisser Kreide angedeutet hat, um sich darnach zu richten 1). 
Uebrigens müssen alle diese durchsichtigen Draperieen leicht und 
mit freiem Pinsel behandelt werden, ohne dass man sich an tau- 
send kleine zufällige Details bindet, die, anstatt zum besseren EHect 
der Arbeit beizutragen, derselben schädlich sind. Damit ist keine 
Nachlässigkeit, sondern eine geistreiche Art zu malen gemeint, 
die nur dasjenige eharakterisirt, was es verdient, dazu gehört 
aber viel Geschmack und Gefühl, das Ganze soll dem Auge Ge- 
nüge leisten, aber frei und mit wenig Mühe gemacht sein. 
Man empüehlt, im Allgemeinen nicht zu viel Gewicht auf 
die Gewänder zu legen, sowie auch auf alle übrigen Nebenpar- 
thieen, und zwar mit Recht. Denn die zu ängstliche Ausarbei- 
tung dieser Dinge stört die Aufmerksamkeit des Beschauenden 
und lasst den Kopf und die übrigen Fleischtheile nicht so voll- 
endet erscheinen. Allein man muss diesen Grundsatz so ver- 
stehen, wie ich eben gesagt habe, das heisst, man muss nicht 
glauben, einer sorgfältigen Behandlung der, Nebensachen ent- 
bunden zu sein, sondern man soll sich einfach bemühen, den 
Geist der Sache wiederzugeben, ohne sich lange dabei aufzuhalten. 
Vor allen Dingen suche man die Falten an dem Modell 
selbst gut zu ordnen, die parallelen Falten, welche dem Auge 
unangenehm sind, besonders aber diejenigen, welche die Form 
eines Gliedes unkenntlich machen und sich bis in das Fleisch 
zu vertiefen scheinen, zu vermeiden. Man entschuldige sich nicht 
1) Man hat von der weissen Kreide, die auf der Leinwand zurückbleibt, 
keine nachtheiligen Folgen zu befürchten, weil sie, in Oel gebraucht, gar 111cm 
deckt. Indessen thut man wohl, nur das Nöthigstß damit Zll Zeichnen, und 
nicht zu viel zu thun, weil dieser weisse Staub sich leicht über das ganze Ge- 
mälde zerstreut.  
Bwuvier, Oelmalerei. 4. Aufl. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.