Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337780
334 
Zwanzigste 
Lection. 
Kleidung. 
Die Gestaltung der Falten, das mehr oder weniger matte, 
das mehr oder weniger glatte und brillante Aussehen also ist es, 
woran der Maler sich halten muss, um den Charakter irgend 
eines Stoffes, sowie jedes nur möglichen Körpers und jeder Sub- 
stanz, wahr erscheinen zu lassen. Mit Befolgung dieses Grund- 
satzes erreicht man noch mehr, nämlich sogar die verschiedenen 
Grade der Feinheit und Stärke, welche die Stoffe in der Natur 
haben," sie mögen von Wolle, Seide, Leinwand oder einer anderen 
Substanz sein, wiederzugeben. Alles dies kann man sogar ohne 
Hülfe der Farbe nachahmen, blos mit dem Zeiclinenstift oder 
mit dem Grabstichel. Jedermann hat Gelegenheit, sich von der 
Wahrheit dieser Thatsache zu überzeugen, und man muss daher 
schlechterdings nach der Natur selbst alle Wirkungen dieser ver- 
schiedenen Stoffe studiren, sowie den Charakter ihrer Falten, 
wovon einige weich und rund, andere eckig und scharf geschnit- 
ten, noch andere schlaff, biegsam und immer in grosser Menge 
beisammen, wie bei dem Mousselin und allem feinem Linnen über- 
haupt etc. erscheinen. 
 Ich will nicht behaupten, dass an allen diesen Nachahmungen 
das Colorit gar keinen Antheil hat. Der Atlas z. B., besonders 
der weisse, hat solche lebhafte und glänzende Farben, dass er 
so zu sagen zu einem Spiegel wird, in welchem alle Töne der 
umliegenden Gegenstände reflectiren. Alle seidenen Stoffe thun 
ein Gleiches, Sammet ausgenommen und einige matte Arten, als 
der Gros de Tours etc. Allein zwischen Atlas und 'l'afl'et oder an- 
deren leichten seidenen Zeugen ist dieser grosse Unterschied, 
dass die Falten von den letzteren in grösserer Menge beisammen 
sich finden, als bei den starken seidenen Zeugen und bei dem 
Atlas. Letzterer zumal macht grosse runde Falten, welche, wenn 
sie nicht bald hier, bald da, einige Augen und kleine Brüche 
hätten, den Orgelpfeifen ähnlich erscheinen könnten; ein so me- 
tallisches Ansehen haben sie durch ihre Formen, Lichter und 
schönen Reflexe. 
Die Stoife von Linnen, Hanf oder Kattun haben gar keinen 
Glanz, ausser wenn sie geglättet sind. Die rohe Seide ist ebenso 
beschaffen; allein es ist unnütz, uns mit allen diesen Besonder-t 
heiten zu beschäftigen, der Nlaler wird sie selbst unterscheiden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.