Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337628
318 
Rückblick 
und Zusatz. 
Töne gemalt wird, oder mit deckenderen Farben dünn über eine 
um Weniges dunklere Unterlage. Im ersten Falle muss die Unter- 
lage dann nicht nur etwas heller, sondern auch kälter, im zwei- 
ten warm sein. Beide Arten sind mehr oder weniger ausschliess- 
lich von den ausgezeichnetsten Künstlern in Anwendung gebracht 
worden, die erste, jedenfalls die sicherere, leichter fassliche und 
empfehlenswerthe, während die wundervolle Wirkung der zweiten 
so sehr auf das feine und richtige Mass ihrer Anwendung beruht, 
dass nur praktische Anleitung und aufmerksame eigene Beobach- 
tung weiter führen können, als die bereits gemachten Angaben. 
Dass das Lasiren über sehr helle Unterlagen, zumal in den 
Lichtern, nicht nur die brillanteste Farbenwirkung hervorzubrin- 
gen im Stande ist, sondern auch der Dauerhaftigkeit wegen be- 
sonders bei Farben, die sich nicht gut mit anderen mischen 
lassen, anzurathen sein dürfte, ist an verschiedenen Stellen früher 
ausführlich" besprochen. 
Der Haltbarkeit der Malerei wegen wird nochmals die War- 
nung wiederholt, die Farben nicht zu quälen, d. h. nicht mit zu 
vielen Farben stets erneuerte Versuche, den richtigen Ton zu 
treffen, machen zu wollen, am wenigsten in die schon zah wer- 
dende Farbe hinein. Ist die Farbe bereits zähe, so muss man 
sie trocknen lassen und in einer neuen Uebermalung sein Heil 
versuchen. Aus demselben Grunde, weil es nachdunkelt, wieder- 
holen wir auch nochmals die Warnung vor dem Gebrauch zu 
vielen Oels, sei es Leinöl, Mohnöl oder Trockenöl. In dieser Be- 
ziehung könnte man sagen, dass das Oel der schlimmste Feind 
der Oehnalerei sei. Wo nun, wie bei den Retouchen und den 
Lasuren, eine Verdünnung der Farbe durchaus wünschenswerth 
oder nothwendig ist, dürfte am sichersten der (Iopaivabalsam zu 
empfehlen sein, der hauptsächlich Harztheile und nur weniges 
ätherisches Oel enthält und überdies ein mildes Siccativ ist. 
Nicht nur die Beobachtung, dass die Bilder früherer Jahr- 
hunderte sich theils vollkommen gut oder mindestens unsäglich 
besser erhalten haben, als die der beiden letzten Jahrhunderte, 
verbunden mit der Erfahrung, dass unter jene jedenfalls Harze, 
unter letztere nur Oel genommen ist, sondern auch das Bedürf- 
niss, mit den Farben nach Belieben dick und dünn malen zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.