Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337449
300 
Lection. 
Neunzehnte 
Retouche. 
Von 
den 
Retouchen. 
Wenn auf die erste ganz trockene Untermalung über diese 
oder jene Parthie eines Gemäldes, das man zum zweiten Mal 
übermalt, ein leichter Ton gelegt wird, so heisst dies retou- 
chiren. Dieser Ton muss ebenfalls dünn und durchsichtig wie 
die Lasur, und so gemischt sein, dass er den Localton der 
Parthie, die man übermalen will, wiedergiebt. Diese Art und 
Weise ist von den besten Künstlern allgemein angenommen. 
Diese Retouchen haben den Vortheil, die eingeschlagenen 1) 
Stellen einer Untermalung wieder so herzustellen, dass man da 
durch viel deutlicher erkennen kann, was in dem Localton der 
Parthie, die man wieder übermalt, zu verbessern ist, und ausser- 
dem wird, da diese Retouchen reichlich mit Oel versehen sind, 
die darüber zu machende Arbeit sehr erleichtert, weil der Maler 
nicht auf's Trooknez) arbeitet, und daher haben alle Details 
nichts Geschnittenes; ein Fehler, der einer guten Wirkung der 
Malerei so" entgegen ist.  
 Es ist sehr wesentlich, die Töne dieser Retouchen mit grosser 
Sorgfalt zu mischen, da es unmöglich ist, bestimmte Vorschrif- 
ten {iir dieselben zu geben; denn dies hängt -nicht allein von 
dem Gegenstand, den man wirklich malt, sondern auch von dem 
Ton ab, den man in der Untermalung zu verbessern oder zu 
modificiren hat. 
Wenn es sich ereignet, dass der Lccalton der ersten Unter- 
malung richtig ist, was sehr oft geschieht, so legt man nur eine 
sehr. leichte Retouche darüber, dergestalt gemischt, dass der dar- 
unter befindliche Ton keine Veränderung leidet, und man ge- 
niesst dann den sehatzbaren Vortheil, die Details, welche man 
der ersten Anlage hinzufügt, ganz weich und zart "malen zu 
können, ohne den Localton, init dem man zufrieden ist, zu ver- 
lieren.  
1) Eingeschlagen nennt man die Parthieen eines Oelgemäldes, welche 
beim Trocknen einen blinden und viel graueren Ton annehmen, als die Farbe 
wirklich beim Malen gehabt hatte. 
2) VAuPs Trockne malen bedeutet, irgend eine Farbe auf eine ganz 
trockene Parthie auftragen, ohne zuvor eine Retpuche anzulegen, oder die 
Stelle mit etwas (Viel einzureiben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.